Written by 19:00 ganzwunderbar, Yoga, Yoga allgemein

Ängste überwinden mit Yoga

Es gibt Mittel und Wege, um Ängsten entgegenzutreten und sie zu überwinden.
Pranayama Atem-Übung gegen Ängste

Foto von Ivan Samkov: https://www.pexels.com/de-de/foto/mann-frau-sitzung-jung-6648543/


Ängste können uns im Alltag stark einschränken und uns davon abhalten, unser volles Potenzial auszuschöpfen. Doch es gibt Mittel und Wege, um diesen Ängsten entgegenzutreten und sie zu überwinden. Eine davon ist Yoga.

Yoga ist eine alte indische Praxis, die sowohl körperliche als auch mentale Aspekte umfasst. Durch Yoga-Übungen, Atemtechniken und Meditationen kann man sowohl Körper und Geist entspannen, als auch sein Selbstbewusstsein stärken.

Welche Yoga-Übungen helfen mir Ängste zu überwinden?

Es gibt verschiedene Yoga-Übungen, die dazu beitragen können, Ängste zu überwinden. Einige empfehlenswerte Übungen sind:

  1. Pranayama (Atemübungen): Atemübungen wie die „4-7-8“ Atemtechnik oder die „Abdominal Breathing“ können dazu beitragen, schneller zur Ruhe zu kommen und Stress abzubauen.
  2. Asanas (Körperhaltungen) wie die Kindeshaltung (Balasana) und die Fersensitzhaltung (Vajrasana) können dazu beitragen, den Körper zu entspannen und die Aufmerksamkeit von Ängsten abzulenken.
  3. Ujjayi Pranayama (Sieger-Atmung) und Nadi Shodhana (Alternativer Nostril Atem) können helfen die Angst zu reduzieren und das Selbstbewusstsein zu stärken.
  4. Yoga Nidra (Tiefenentspannung) ist eine Praxis, die dazu beiträgt, den Geist zu beruhigen und Ängste zu reduzieren.
  5. Meditationen wie die MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction) oder die Loving-Kindness Meditation können helfen, Ängste zu bewältigen und das Selbstbewusstsein zu stärken.

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Mensch anders auf Yoga reagiert und es möglicherweise einige Zeit und Experimentieren braucht, um die für Sie am besten geeigneten Übungen zu finden. Es wäre am besten wenn sie sich an einen erfahrenen Yoga-Lehrer wenden, der Ihnen bei der Auswahl und Durchführung von Übungen helfen kann, die für Ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele am besten geeignet sind.

Mit Pranayama Ängste überwinden

Eine wichtige Komponente von Yoga ist die Atmung. Indem man bewusst atmet, kann man schneller zur Ruhe kommen und Stress abbauen. Auch die Asanas (Körperhaltungen) von Yoga können dazu beitragen, Ängste zu bewältigen. Indem man seinen Körper bewusst spürt und bewusst atmet und ihm die Aufmerksamkeit schenkt, die er benötigt, kann man seine Aufmerksamkeit von Ängsten ablenken und sich stattdessen auf die Gegenwart konzentrieren.

Es ist wichtig, die Atemübungen regelmäßig und in einer ruhigen Umgebung zu praktizieren, um den besten Nutzen daraus zu ziehen. Es wäre am besten wenn sie sich an einen erfahrenen Yoga-Lehrer wenden, der Ihnen bei der Auswahl und Durchführung von Atemübungen helfen kann, die für Ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele am besten geeignet sind.

Mit Asanas Ängste überwinden

Es gibt verschiedene Asanas (Körperhaltungen) im Yoga, die dazu beitragen können, Ängste zu überwinden. Einige empfehlenswerte Asanas sind:

  1. Kindeshaltung (Balasana): Diese Haltung entspannt den Körper und beruhigt den Geist. Sie hilft dabei, die Aufmerksamkeit von Ängsten abzulenken und den Körper zu entspannen.
Yogaübung Balasana Childs Pose
Yogaübung Balasana Childs Pose

2. Fersensitzhaltung (Vajrasana): Diese Haltung ist eine der leichteren Haltungen und kann dazu beitragen, Stress abzubauen und die Konzentration zu verbessern. Fortgeschrittene Yogis können hier noch den Kopf in den Nacken legen.

Vajrasana 
Fersensitzhaltung
Vajrasana Fersensitzhaltung

3. Forward Bend (Paschimottanasana): Diese Haltung hilft dabei, den Körper zu entspannen und Stress abzubauen. Sie beruhigt das Nervensystem und hilft dabei, Ängste zu reduzieren.

Yogaübung Paschimottanasana (vorbeugende Haltung)
Yogaübung Paschimottanasana (vorbeugende Haltung)

4. Tree Pose (Vrikshasana): Diese Haltung hilft dabei, das Selbstbewusstsein zu stärken und Ängste zu überwinden, indem sie das Gleichgewicht und die Konzentration verbessert.


Anzeige

5. Corpse Pose (Savasana): Diese Haltung ist eine der wichtigsten Entspannungshaltungen im Yoga. Sie hilft dabei, den Körper und den Geist zu entspannen und Stress abzubauen.

Yogaübung Savasana (Totenstille)
Yogaübung Savasana (Totenstille)

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Mensch anders auf Yoga reagiert und es möglicherweise einige Zeit und Experimentieren braucht, um die für Sie am besten geeigneten Asanas zu finden. Es wäre am besten wenn sie sich an einen erfahrenen Yoga-Lehrer wenden, der Ihnen bei der Auswahl und Durchführung von Asanas helfen kann, die für Ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele am besten geeignet sind.

Mit Yoga Nidra Ängste überwinden

Yoga Nidra, auch als „tiefe Entspannung“ bekannt, ist eine Praxis, die dazu beitragen kann, Ängste zu überwinden, indem sie das Nervensystem beruhigt und Stress abbaut. Es ist eine tiefe Entspannungstechnik, die sowohl körperlich als auch mental entspannend wirkt.

Yoga Nidra beginnt mit der Wahl einer bequemen Position, wie zum Beispiel im Liegen, und einer Anleitung durch einen Lehrer oder eine Aufzeichnung, die Sie durch eine Reihe von Anweisungen führt, die darauf abzielen, den Körper und den Geist zu entspannen. Diese Anweisungen können beinhalten, dass Sie sich Ihres Körpers bewusst werden, Ihren Atem beobachten, Ihre Gedanken loslassen und sich auf ein bestimmtes Wort oder eine bestimmte Vorstellung konzentrieren.

Yoga Nidra kann dazu beitragen, Ängste zu reduzieren, indem es den Körper und den Geist entspannt und das Selbstbewusstsein stärkt. Es kann auch dazu beitragen, Schlafstörungen zu beheben und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Ängste überwinden mit der Loving-Kindness Meditation

Die Loving-Kindness Meditation, auch als Metta Meditation bekannt, ist eine Art von Meditation, die darauf abzielt, positive Gefühle wie Mitgefühl, Freundlichkeit und Liebe zu entwickeln. Es konzentriert sich auf den Wunsch, anderen Wesen Glück und Wohlbefinden zu wünschen.

Die Praxis besteht darin, sich auf eine Person zu konzentrieren und positive Wünsche für sie auszusprechen, wie zum Beispiel:

„Mögest du glücklich sein, mögest du gesund sein, mögest du in Frieden leben.“

Dann wird die Konzentration auf weitere Personen ausgedehnt, zunächst auf Freunde und Familie, dann auf Bekannte, schließlich auf alle Wesen und schließlich sich selbst.

Die Loving-Kindness Meditation kann helfen, negative Gedanken und Gefühle wie Angst, Wut oder Einsamkeit zu überwinden und das Selbstbewusstsein und das Gefühl von Verbundenheit mit anderen zu stärken. Es ist auch bekannt dafür, dass es die Fähigkeit zur Empathie und die Bereitschaft, anderen zu helfen und Gutes zu tun, fördert.

Ängste überwinden mit Yoga im Alltag

Doch Yoga ist nicht nur etwas, das man auf der Matte praktiziert. Die Prinzipien von Yoga kann man auch in den Alltag integrieren. Durch bewusstes Atmen und Körperwahrnehmung kann man auch in stressigen Situationen ruhig bleiben und besser mit Ängsten umgehen.

Wenn Sie Ängste überwinden möchten, sollten Sie Yoga auf jeden Fall einmal ausprobieren. Suchen Sie sich einen geeigneten Lehrer in Ihrer Nähe und beginnen Sie mit einfachen Übungen. Mit der Zeit werden Sie merken, wie Yoga Ihnen dabei helfen kann, Ängste zu überwinden und ein selbstbewussteres Leben zu führen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem Yoga-Weg!


Close