Generation Beziehungs(un)fähig

Generation Beziehungs(un)fähig

Tick, tack, tick, Tack…

Ich bin nun 35 Jahre alt und darf mir immer wieder anhören, nun ist es aber soweit. Lange kannst du aber nicht mehr warten. Wann willst du denn endlich heiraten und Kinder bekommen? Du bist jetzt in einem gebärfähigen Alter! Die Uhr tickt… Aber wozu muss ich mich denn nun so unter Druck setzen?

Nur weil alle in unserer Gesellschaft mit 35 Jahren schon zwei Kinder haben, verheiratet sind und ein Haus gebaut haben? Nur weil die Gesellschaft es so vorlebt, muss man sich an alle anpassen. Ich kann auch ohne eine Beziehung glücklich sein, kann auch ohne einen Partner meinen Spaß im Leben haben. Ist man nur mit einem Partner etwas Wert in der heutigen Zeit? In dem Buch Generation beziehungsunfähig wird beschrieben, wie unsere heutige Gesellschaft tickt. (Link siehe ganz unten)

Wie sieht es denn mit deinem Liebesleben aus?
Ständig muss man sich rechtfertigen auf Familienfeiern oder bei Bekannten. Na, wie sieht es denn bei dir mit deinem Liebesleben aus? Hast du immer noch keinen Partner an deiner Seite? Das ist aber wirklich traurig, du bist doch so eine tolle Partie. Ja natürlich bin ich das, aber muss ich dafür jemanden an meiner Seite haben? Das hört sich für mich so an, als sei Man(n) bzw. Frau der Looser der Gesellschaft wenn man keinen Partner hat. Denn ohne einen Partner an meiner Seite, kann ich natürlich nicht mein Leben leben 😉 Was ja völliger Quatsch ist.

Frei sein mit Yoga

Ich sehe es als Freiheit an, nicht in einer Beziehung sein zu müssen mit einem Partner, den ich nicht liebe. Nur damit ich einen „Ernährer“ oder „Zeitvertreiber“ an meiner Seite habe oder es die Gesellschaft als korrekt ansieht? Ich verdiene mein eigenes Geld und kann selbst entscheiden, wo und mit wem ich meine Zeit verbringe. Ich würde nur eine Beziehung eingehen, wenn die Schmetterlinge wieder fliegen. Alles andere macht in meinen Augen keinen Sinn mehr. „Man kann ja mal schauen, ob sich noch etwas entwickelt“, „eine gute Partie, die viel Geld verdient“ oder „der ist doch ganz nett“ sind für mich keine Argumente mehr, um eine Beziehung einzugehen. Da bleibe ich lieber alleine, bevor ich den nächsten Typen nehmen soll oder muss, nur damit man nicht alleine ist und die Gesellschaft dies so vorlebt. Ich bin mit niemanden zusammen, weil die Gefühle nicht ausreichend sind und vor allem, weil ich es so will und mir nicht von der Gesellschaft einreden lasse, dass ich jemanden brauche um glücklich zu sein.

Yoga lehrt Selbstliebe

Durch Yoga habe ich gelernt, mir selbst wieder treu zu sein. Mich selbst so zu akzeptieren wie ich bin. Yoga hat mich gelehrt, mit mir selbst glücklich zu sein. Erst wenn du dich selbst lieben kannst, können auch andere dich lieben. Erst dann ist man wirklich bereit für eine Beziehung, eine wahre Liebesbeziehung. Alles andere wäre ein „Sich-Gegenseitig-Brauchen“ und auf Dauer auch ”verbrauchen“. Plötzlich steht man vor einer zerbrochenen Beziehung und die Energie ist raus. Man hat sich aufgebraucht und sieht eigentlich keinen Sinn mehr weiter in der Beziehung zu bleiben. Eigentlich schon traurig, wieviele Menschen nur zusammen sind, um nicht alleine zu sein! Die Scheidungsrate ist das Beste Beispiel dafür.

Yogablog Ganzwunderbar

ANZEIGE

Beziehungsfähig?

Jedes Individuum ist toll und sollte sich selbst so akzeptieren wie man ist. Mit all seinen Fehlern und Schwächen und diese „negativen“ Seiten auch in sich aufnehmen und annehmen. Aber auch bei anderen! Sie so annehmen wie sie sind ohne sie verändern zu wollen. Ich bin ein beziehungsfähiger Mensch, nur muss diese Beziehung auch passen und die Gefühle da sein. Nur damit man nicht alleine ist, eine Beziehung eingehen? Das wäre falsch und man nutzt sich gegenseitig nur aus. Was wäre, wenn ich nie den passenden Partner finden werde? Bleibe ich dann mein Leben lang unglücklich nur weil ich alleine bin? In was für einer Gesellschaft leben wir denn?

Liebst du dich selbst?

Kannst du sagen, dass du dich selbst liebst? Schaust du morgens in den Spiegel und denkst dir, das du dir selbst gefällst? Menschen die sich selbst lieben, können sich sagen, dass sie sich mögen und finden sich auch meistens gut aussehend und attraktiv. Sie fühlen sich stark und selbstbewusst. Oder kannst du dich nur selbst lieben, wenn du jemanden an deiner Seite hast? Was wäre, wenn du keinen Partner an deiner Seite hättest? Bist du dann wertlos? Fühlst du dich dann einsam und klein? Beim Yoga lernst du, auch ohne jemand anderes an deiner Seite glücklich zu sein. Dich selbst so anzunehmen, wie du bist. Die Situation im Hier und Jetzt so anzunehmen. Alles ist momentan so richtig wie es ist! Liebe dich selbst!

Sei dir selbst ein Freund
Erst wenn du in der Selbstliebe bist, kannst du Kritik besser wegstecken, kannst Ungerechtigkeiten besser aufnehmen, fühlst dich nicht mehr so oft abgelehnt und falsch behandelt, fühlst dich nicht mehr einsam oder missverstanden. Sei dir selbst ein Freund und liebe dich selbst, dann veränderst du auch dein Verhalten anderen gegenüber.

Yogablog Ganzwunderbar

Buchtipp Nr. 1
Generation Beziehungsunfähig(Werbelink)
von Michael Nast
Sein Buch ermutigt zur Selbstreflexion und hält einen Spiegel vor, der uns die Augen über unser Beziehungsverhalten in der Gesellschaft öffnet.

Buchtipp Nr. 2
„Beziehungsunfähig“ gibt es nicht ! (Werbelink)
von Wolfgang Laub
Ein Buch, dass Mut und Hoffnung macht für alle, die Selbstzweifel haben und sich Selbstvorwürfe machen. Selbst für scheinbar hoffnungslose Fälle 😉

Buchtipp Nr. 3
Selbstliebe macht stark (Werbelink)
von Stefanie Carla Schäfer
Ein tolles Buch zum Thema Selbstakzeptanz. Ganz nach dem Motto: Wer sich selbst liebt, hat mehr zu geben. Hier geht es auch zu ihrem Gastbeitrag auf meinem Blog.

Zu Schluss noch ein Artikel von Michael Nast zum Thema Das Gesicht der Generation Beziehungsunfähig.

Namaste

Yogablog Ganzwunderbar

 

 

ANZEIGE

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: