Close
Corona Angst – Entspannt euch mal wieder

Corona Angst – Entspannt euch mal wieder

Artikel enthält Werbelink*/Bild von Tumisu auf Pixabay

Meine Gedanken zu der momentanen Corona Virus Pandemie

Das Corona Virus hat uns alle fest im Griff. Das öffentliche Leben ist so gut wie lahmgelegt, das Land darf man nicht mehr verlassen und die meisten werden, so wie ich, aus dem Home Office arbeiten. Nach kurzer Einarbeitungsphase klappt dies sogar hervorragend. Als wenn man nie anders gearbeitet hätte. Wir verzichten auf ein Stück Freiheit, und doch ist da so viel mehr. Eine Chance, an der wir wachsen können.

Corona Angst und die Folgen

Ich möchte heute meine Gedanken zu dem Corona Virus schreiben, da viele Dinge für mich unverständlich sind. Es werden Skigebiete geschlossen, da man in der Gondel zu sechst auf kleinstem Raum sitzt, aber man darf ein Taxi mit mehreren nehmen und Bus fahren. Restaurants dürfen nur noch von 12-15 Uhr geöffnet haben, und am Abend müssen diese geschlossen sein, damit man nicht zu lange in einem Raum zusammensitzt. Hält das Virus von 12-15 Uhr eine Siesta oder wieso darf in dieser Zeit weiter der Restaurantbetrieb aufrecht gehalten werden? Die Leute sollen zu Hause bleiben und nicht mit anderen Menschen in Kontakt treten dürfen. So die Tatsache! Wenn man sich aber mal in den Supermärkten umschaut, sieht dies alles andere als leer aus. Hier ist mehr los als in einer kleinen Gondel, einem Restaurant oder auf einem Jahrmarkt.

Corona Angst und die Panikmache

Was mir zu Denken gibt, ist die Panikmache der Menschen. Wozu werden unnötig viele Klopapierrollen und Nudeln gekauft? Wozu brauchen die Menschen so viel Speiseöl und Mehl? Die Supermärkte werden immer aufhaben, ja – auch bei einer Ausgangssperre. Ebenso haben wir immer die Möglichkeit, online Waren einzukaufen wie zum Beispiel bei Rossmann, Amazon* oder bei REWE online. Wie? Fragst du dich jetzt. Das geht auch schon. Ja, wir leben im 21. Jahrhundert und können unsere Lebensmittel und Drogeriewaren auch online kaufen.

Anzeige

Das schlimmste finde ich, dass die Menschen einfach zu allem Ja und Amen sagen, ohne mal was zu hinterfragen oder kritisch zu betrachten. Hamsterkäufe sind in vollem Gange. Ängste werden geschürt und Panik wird verbreitet, was der Situation und vor allem der Gesellschaft in keinster Weise hilft. Sicherheit für die alten Menschen und die Vorerkrankten finde ich gut und da stehe auch komplett dahinter. Aber beruhigt euch doch mal wieder.

Corona Angst und die Hamsterkäufe

Es wird ein Egoismus an den Tag gelegt, den ich einfach unfassbar finde. Hauptsache ich, ich, ich! Hoffentlich habe ich genug Klopapier um es zu Hause zu horten. Hauptsache ich habe genug Nudeln und vor allem genug Essen. Für eine Gesellschaft, die eh von allem zu viel hat. Jetzt wird noch mehr zu Hause angehäuft – für schlechte Zeiten. Was will man mit so vielen Nudeln? Was will man mit so viel Klopapier? Ich verstehe es nicht. Vielleicht klärt mich mal jemand auf. Oder darf man das momentan auch nicht mehr fragen?

In der Krise gibt es nicht nur eine Chance, sondern auch eine Möglichkeit.

Martin Luther King

Wie geht man mit der Corona Angst am besten um?

Vielleicht sollten wir uns erstmal alle wieder beruhigen und die Zeit für was Positives nutzen, um mal wieder bei uns selbst anzukommen. Um mal wieder Zeit mit sich selbst zu verbringen anstatt überall Panik und Angst zu verbreiten. Dieses schadet bekanntlich ja auch unserem Immunsystem und vor allem auch der momentanen Situation. Damit ist niemandem geholfen. Richte den Blick auf das Wesentliche und Schöne in deinem Leben. Vielleicht nutzt man die Zeit auch, um mal wieder durchzuatmen, zu Entspannen und mehr Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen, in einer Gesellschaft, die immer höher, weiter und schneller vorankommen wollte. Nun wurde sie plötzlich von 100 auf 0 ausgebremst. Eine Chance eine Innenschau zu halten. In jeder Krise steckt auch ein Neuanfang, den wir alle Nutzen können. Die beste Zeit um jetzt mit Yoga und Meditation zu starten, um sich einfach mit sich selbst zu verbinden.

Namasté

Anzeige

2 comments

  1. Toller Kommentar. Ich kann den Ausführungen nur zustimmen. Obwohl ich aufgrund meines Alters und meiner Vorerkrankung zur Risikogruppe gehöre, geht es mir richtig gut. Ich genieße die Ruhe und das Herunterfahren. Alles langsamer anzugehen, privat und beruflich, tut in dieser hektischen Zeit richtig gut. Vieles, was zuhause über die Jahre liegen geblieben ist, kann nun in Angriff genommen werden. Diese Krise kann auch eine große Chance sein.
    In dem Sinne Namaste Gudrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close