Written by 18:38 Achtsamkeit, Emotion, ganzwunderbar, Gesundheit, Meditation, Yoga

Die Angst vor dem Tod ablegen – So kannst du es schaffen

Wie du es schaffst, die Angst vor dem Tod abzulegen.
die Angst vor dem Tod ablegen

Photo by Shashi Chaturvedula on Unsplash


Gerade jetzt zu Corona setzen sich viele Menschen mit dem Thema Tod auseinander. Viele haben Angst vor dem Tod und davor, eine schlimme lebensbedrohliche Krankheit zu bekommen wie z.b. an Corona zu sterben. Natürlich gibt es Corona und es sterben auch welche an der Krankheit aber wir müssen lernen, diese Angst abzulegen. Das Virus wird aus unserem Leben nicht mehr verschwinden. Also was möchtest du nun machen? Von nun an die ganze Zeit in der Angst davor leben oder wieder ein Leben in Liebe, Erfüllung und Glück leben?

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie wir unser Leben leben können. Entweder in Angst oder in Liebe. Wenn wir in Angst leben und vor allem möglichen Angst haben, leben wir in einer niedrigen Schwingung. Wir fühlen uns müde und schlapp, sind ständig erkältet oder überfordert, haben Schmerzen in unserem Körper. Wir fühlen uns nicht fit und vor allen Dingen sind wir nicht glücklich. Unser Immunsystem fährt runter und wir sind dadurch anfälliger für Krankheiten. Dann trifft die Angst ein, an einer Krankheit zu sterben. Ein Teufelskreis!

Im Hier und Jetzt leben

Wenn wir aber unser Leben in Liebe leben und jeden Tag so annehmen, als wenn es der letzte wäre, leben wir mit uns und dem Universum im Reinen. Wir sind voller Energie und positiver Stimmung, sind glücklicher und stärken dadurch unser Immunsystem. Viele Menschen haben so eine große Angst vor dem Tod, dass sie nie angefangen haben zu leben. Und auf dem Sterbebett ist es dann zu spät.

Die Angst vor dem Tod ablegen durch eine Krankheit

Ich habe die Angst vor dem Tod genau im Januar dieses Jahres 2021 abgelegt. Ich wurde am Kreuzband und Meniskus operiert und diese Operation hat mich aufwachen lassen. Ich hatte vor vielem Angst. Ich hatte Angst, dass ich bei einem schweren Autounfall sterbe, ich hatte Angst, dass ich mal Krebs bekomme, Flugangst und ich hatte Angst aus dieser Narkose der Knieoperation nicht mehr aufzuwachen, um nur einige zu nennen. Die Angst vor dem Tod war Anfang 2021 sehr präsent für mich. Ob das nun Corona geschuldet war, kann ich nicht sagen. Aber ich musste auf jeden Fall hinschauen.

Die Auseinandersetzung mit dem Tod

Somit musste ich mich mit dem Tod auseinandersetzen, ob ich das wollte oder nicht. Und genau das war dann mein Glück und mein ERWACHEN. Durch die Operation habe ich mich wirklich gefragt, was ist mir wichtig in diesem Leben? Wieso habe ich so eine große Angst vor dem Tod? Was passiert, wenn ich nicht mehr aufwache? Ich habe mich mit mir selbst und meinen Gefühlen und Ängsten beschäftigt.

Irgendwann stellst du dir selber die Frage, ob das der Sinn des Lebens sein soll? Ständig Angst zu haben bzw. Angst vor dem Tod zu haben? Natürlich hat das auch ganz viel mit Selbstliebe zu tun, wenn du die Angst vor dem Tod ablegst.

Und ich kann dir sagen, es ist nicht der Sinn des Lebens ständig Angst zu haben und ständig vor dem Tod Angst zu haben. Es ist nicht von Gott oder wem auch immer gewollt, dass wir unser Leben in Angst leben – sondern in Liebe. Ich kann dir eins verraten!

Wir werden alle das zeitliche segnen. Wir wissen alle nur nicht wann. Bis dahin sollten wir jeden Tag so leben, als wenn es unser letzter ist.

Die Angst vor dem Tod ablegen und in Liebe leben

Wir sollten alle jeden Tag in Liebe leben und nicht voller Angst vor dem Tod. Wenn du es nicht schaffst, die Angst vor dem Tod abzulegen, wirst du niemals frei sein. Du wirst ein Gefangener deiner eigenen Ängste, Gefühle und Gedanken. Du wirst von deinen eigenen Ängsten klein gehalten und kannst nicht in deine wahre Erfüllung kommen. Du wirst nicht nach Außen strahlen, da du in der Angst lebst.

Wie kann ich die Angst vor dem Tod ablegen?

Ich habe meditiert. Ja, ganz einfach nur meditiert. Ich habe mich auf den Boden gesetzt und täglich eine Stunde meditiert. In der Meditation kommen wir wieder bei uns selber an. In der Meditation sind wir im Hier und Jetzt. In der Meditation gibt es keine Ängste, keine Gedanken. Zumindest kannst du diese bewusst wahrnehmen und beiseiteschieben.

Die Menschen müssen nun lernen, mit der Angst zu leben, diese anzunehmen und in die Heilung zu kommen. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Mut dazu, dass du dich deinen eigenen Ängsten stellst. Ich kann es dir nur raten. Nur so kannst du ein glückliches Leben im Hier und Jetzt leben, mit ganz viel Liebe, Glück und Spaß und ohne Angst vor dem Tod.

Namasté


Close