Entgiftung mit pflanzlicher Rohkost

Entgiftung mit pflanzlicher Rohkost

Gastbeitrag von Kirsten Zint

Eine regelmäßige Entgiftung

Eine regelmäßige Entgiftung unseres Körpers ist von großer Bedeutung für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Durch Umweltgifte und Zusatzstoffe hat das Thema zudem an Bedeutung gewonnen. Alle, die sich oft müde, schlapp und ausgelaugt fühlen, sollte eine Entgiftungskur für sich in Betracht ziehen. Auch häufiges Kopfweh und ein schwaches Immunsystem sprechen für einen überlasteten Organismus. Da der Frühling naht möchte, zeige ich gern einige Entgiftungs-Methoden auf, die helfen den Körper von Giften und Säuren zu befreien.

Gesunde Rohkost

Neben Fastenkuren bietet eine pflanzenbasierte, rohköstliche Kur ebenso Potential den Körper zu entgiften und zu entsäuern. Dabei empfiehlt sich eine Zeitspanne von 1 – 4 Wochen. Rohkost bedeutet, dass Mahlzeiten in den Speiseplan integriert werden, bei denen die Zutaten nicht über 42 Grad erhitzt werden. Enzyme und Nährstoffe bleiben so erhalten. Dadurch werden viele Vitalstoffe aufgenommen und die enthaltenen Ballaststoffe sorgen für ein „Durchputzen“ des Darms. Der hohe Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen wirken ebenso wie eine Verjüngungskur.

Zur Rohkost gehört ebenso Fermentiertes, Gemixtes, Gehacktes, Gedörrtes, Mariniertes, Gekeimtes, Smoothies, Säfte und Eingefrorenes. Das bietet viel Abwechslung und Genuss!
Hier eine Übersicht, welche Zutaten in den rohköstlichen Speiseplan integriert werden können:

•    Alle Obstsorten (frisch und bei max. 42 Grad getrocknet)
•    Alle Gemüsesorten (bis auf Bohnen und Kartoffeln, da diese im rohen Zustand giftig sind)
•    Alle Salate, Spinat, Grünkohl, Mangold usw.
•    Smoothies und frische Säfte
•    Nüsse und Samen
•    Sprossen
•    Kalt gepresste Öle
•    Fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut, Kimchi, Joghurt und Käse auf Nüssen und Samen, Tamari, Miso
•    Gesprossene, glutenfreie Pseudogetreide (z.B. Quinoa, Amaranth, Buchweizen und Hirse)
•    Gewürze und Kräuter
•    Algen
•    Superfoods (Lebensmittel mit einem sehr hohen Nährstoffgehalt.)

Dabei empfehle ich für den Anfang bis um 16 Uhr ein 70:30 Verhältnis zu wählen (70 % roh) und am Abend hingegen 30:70 und damit 30 % Rohkost. Diese Empfehlung ist ganz individuell zu sehen, da manche Menschen Rohkost vor allem abends nicht gut verdauen können. Daher ist es besser langsam anfangen, damit keine Blähungen und Verdauungsbeschwerden entstehen.

Was hingegen gemieden werden sollte

Gemieden sollte während einer Rohkost-Entgiftungskur vor allem Fast Food, glutenhaltige Speisen (Weizen, Roggen und Gerste), Milchprodukte, Transfettsäuren, Industrie-Zucker, künstliche Farb-, Aroma-, Konservierungs- und Süßstoffe sowie gentechnisch veränderte Lebensmittel. Im Grunde alles, was der Natur und unserer artgerechten Ernährung nicht entspricht.

Wasser trinken nicht vergessen!

Am Entgiftungsprozess sind Leber, Dünndarm, Nieren und Lymphsystem beteiligt. Über Dickdarm, Lunge, Blase und Haut können die Giftstoffe und Säuren den Körper verlassen.
Damit es nicht zu unangenehmen Begleiterscheinungen kommt ist das Trinken von Wasser enorm wichtig. Am besten werden direkt nach dem Aufstehen 500 ml Wasser getrunken und bis zum Mittag insgesamt 1,5 l Wasser. Über den Tag sollten in einer Entgiftungsphase mindestens 3 Liter reines Wasser getrunken werden. Wasser bringt die Lmyphe und das Blut in Fluss und ist Transportmittel aller Nährstoffe und sogar des Sauerstoffs. Es ist die Grundlage für einen funktionierenden Stoffwechsel und regt diesen an. Wasser leitet die Giftstoffe aus dem Körper aus – deswegen ist es besonders wichtig reines, sauberes (z.B. gefiltertes) Wasser zu trinken.

Fasten bis um 12 Uhr Mittags

Da im Körper bis um 12 Uhr mittags die wichtigste Entgiftungsphase abläuft, faste ich einige Tage in der Woche bis um 12 Uhr mittags. Ich starte an diesen Tagen mit frisch gepressten Gemüsesäften oder Zitronen-Ingwer-Tee in den Tag. Möglich ist auch das Trinken eines grünen Smoothies, da dies die Verdauung weniger belastet. Auch ein leichtes Obstfrühstück oder ein Chia-Pudding sind gute Optionen.

ANZEIGE

Weitere sanfte Entgiftungs-Helfer, die eine Kur unterstützen.

Tief atmen

Durch Stress atmen wir häufig zu flach. Daher sollte einmal am Tag ganz bewusst geatmet werden: Am besten morgens oder abends auf den Rücken legen und 7 Sekunden tief einatmen, 7 Sekunden den Atem halten, 7 Sekunden ausatmen und wieder 7 Sekunden halten. Dieses Ritual 15 Minuten am Stück üben. Es öffnet die Lungenflügel und sorgt für eine Extra-Portion Sauerstoff. Sauerstoff hilft sehr effektiv den Körper zu entsäuern und ist der wichtigste Stoff unseres Körpers (neben Wasser).

Bewegung

Bewegung bringt die Lymphe, die neben dem Blut das wichtigste Transportsystem ist, wieder in den Fluss. Das sorgt ebenso für einen Abtransport und ist neben der Ernährung und dem Atmen der wichtigste Faktor! Ob Fahrrad fahren, Schwimmen, Klettern, Pilates, Yoga, Trampolin springen oder Joggen – Hauptsache es macht Spaß und du kommst richtig in Schwung!

Heilerde oder Zeolith

Heilerde und Zeolioth wirken in einer Entgiftungs-Kur unterstützend: Sie binden durch enthaltene natürliche Mineralien und Spurenelemente Giftstoffe und Stoffwechselendprodukte und versorgen unseren Körper gleichzeitig mit Vitalstoffen. Außerdem sorgen sie für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Zeolith wirkt dabei intensiver als Heilerde. Es handelt sich dabei um ein vulkanisches Gestein mit einem mikroporösen Strukturgerüst aus Silizium, Sauerstoff und Aluminium (welches nicht gelöst, sondern in seiner Form stabil bleibt). In das Strukturgerüst sind zahlreiche Mineralien in Ionenform locker eingebunden – wie z.B. Kalzium, Magnesium, Kalium und Natrium. Zeolith wirkt dabei im Körper als Ionenaustauscher: Die Mineralstoffe werden gegen Umweltgifte und körpereigene Toxine ausgetauscht und aus dem Körper entfernt. Viren, Pilze, Bakterien, Schwermetalle, Freie Radikale und Säuren werden somit „verhaftet“ und „abgeführt“.

Wer Interesse an Detox-Rezepten hat, kann sich hier ein kostenloses Ebook mit 15 Detox-Rezepten downloaden.

Kirsten ist Ernährungs- und Detox-Coach und beschäftigt sich schon seit 10 Jahren mit unterschiedlichsten Ernährungsformen. Eine pflanzenbasierte Ernährung und regelmäßige Entgiftung des Körpers empfindet sie als wichtigste Komponenten eines gesunden Lebensstils. 2015 hat sie ihren Blog www.kirstenzint.com gegründet.

Hier geht es zu deiner Detox-Einkaufsliste:
– Gewürze wie zum Beispiel Kurkumawurzel (Werbelink)
– Heilkräuter wie zum Beispiel Jiaogulan Blätter (Werbelink)
Heilerde(Werbelink)
Zeolith(Werbelink)

Vielen Dank, liebe Kirsten für deinen tollen Artikel 🙂
Namaste

Yogablog Ganzwunderbar

ANZEIGE

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: