Goldwert – Das Geheimnis des Manuka Honigs

Goldwert – Das Geheimnis des Manuka Honigs

Gastartikel von Christopher Hennemann von produktheld24.de


Honig ist allseits beliebt, bietet er doch zahlreiche positive Eigenschaften. Eine besondere Art des Honigs, die auch bei uns zunehmend bekannter wird, ist der Manuka Honig aus Neuseeland. Dieser spezielle Honig wird von den Bienen aus dem Blütennektar der Südseemyrte hergestellt und findet bereits seit mehreren hundert Jahren bei den Maori als wirkungsvolles Naturheilmittel Anwendung. Was die Maori schon seit langer Zeit wussten, haben zahlreiche, voneinander unabhängige Forscherteams ebenfalls herausgefunden. Sie konnten nachweisen, dass der Manuka Honig über eine wirksame antibakterielle Wirkung verfügt, sodass dem Honig aus Neuseeland heutzutage eine sehr große antibakterielle Wirkung zugesprochen wird. So haben sich die ursprünglichen Anwendungsgebiete, die sich hauptsächlich auf die Wundbehandlung beschränkten, sehr stark ausgeweitet.

Manuka Honig aus Neuseeland

Manuka Honig aus Neuseeland

Was ist das Geheimnis des Manuka Honigs

Das Geheimnis des Honigs liegt in der Beschaffenheit der Südseemyrte. Diese Naturpflanze kommt in den entlegenen Bergregionen Neuseelands vor, weshalb echter Manuka Honig ebenfalls nur aus Neuseeland stammen kann. Forscher haben festgestellt, dass die Südseemyrte ätherische Öle produziert, die eine antibakterielle Wirkung haben. Diese Öle finden sich ebenfalls im Nektar der Pflanze wieder. Die Bienen sammeln und verwerten diesen Nektar, was Manuka Honig zu einem natürlichen Antibiotikum macht. Vielleicht fragst du dich an dieser Stelle, wie genau dieser Prozess abläuft. Sobald die Stockbienen den Nektar der Sammelbienen erhalten, reichern sie diesen mit einem Enzym namens Glucose-Oxidase an. Hieraus entsteht Wasserstoffperoxid, welches an sich bereits eine desinfizierende Wirkung hat.

Biene produziert Manuka Honig

Heilende Wirkung von Manuka Honig

Die heilende und auch die antibakterielle Wirkung erhält der Honig jedoch durch das Zuckerabbauprodukt Methylglyoxal (MGO). Dieser Stoff ist jedoch nicht in der Südseemyrte enthalten. Die Südseemyrte liefert die Grundvoraussetzung für die Produktion von MGO, weil sie ein einfaches Kohlenhydrat (Dihydroxyaceton) enthält, welches die Vorstufe von MGO darstellt. Während der Verarbeitung des Nektars fügt die Biene körpereigene Enzyme hinzu, welche für die Entstehung von MGO verantwortlich sind. Dieser Wirkstoff ist sehr stabil und robust, sodass er auch bei einer moderaten Erhitzung oder bei einer Verdünnung seine Wirkkraft nicht einbüßt.

Immunsystem stärken mit Manuka Honig

Hochwertiger Manuka Honig kann dir jedoch noch viel mehr bieten. Neben den antibakteriellen Inhaltsstoffen enthält der Honig aus Neuseeland Phenolcarbonsäuren, Flavonoide sowie eine Vielzahl an wichtigen Mineralstoffen, wie Magnesium, Kalium und Calcium. Auch Vitamine, wichtige Eiweiße, in Form von Enzymen, und Fruchtsäuren tragen zu der gesundheitsförderlichen Wirkung des Manuka Honigs bei. Eine dauerhafte Einnahme kann dir so langfristig helfen, dein Immunsystem zu stärken.

Manuka Honig

ANZEIGE

Welche Anwendungsbereiche gibt es für Manuka Honig?

Aufgrund der antibakteriellen sowie gesundheitsfördernden Eigenschaften des Manuka Honigs sind die Anwendungsmöglichkeiten zahlreich.

Manuka Honig bei der Wundheilung

Du kannst den Honig, ebenso wie es die Maori vor langer Zeit schon gemacht haben, zur Wundbehandlung einsetzen. Bei kleineren Verletzungen wie Schürfwunden kannst du den Honig direkt auf die zu behandelnde Stelle auftragen. Die antibakterielle Wirkung hilft zum einen einer Infektion vorzubeugen, zum anderen wird die Wundheilung auf natürliche Weise beschleunigt. Nach der Behandlung kannst du die Wunde mit einem Pflaster oder einem Verband abdecken. Sei dir aber bitte bewusst, dass diese Methode nur für kleine Verletzungen gedacht ist. Bei größeren und schwerwiegenderen Wunden suche bitte umgehen einen Arzt auf.

Manuka Honig gegen Erkältungen

Neben der Verwendung für die Wundheilung kannst du den Honig auch sehr gut bei Erkältungen verwenden. Die antibakterielle Wirkung des Honigs sorgt besonders im Hals-, Nasen-, Mund- und Rachenbereich für eine effektive Bekämpfung der Bakterien. Auf diese Weise kannst du bei Beschwerden einen Teelöffel Honig einnehmen und langsam im Mund zergehen lassen. Du kannst den Honig auch in deinen Lieblingstee mischen und langsam trinken. Es gibt mittlerweile auch Sprays, die bereits den verdünnten Honig enthalten, sodass du die betroffene Stelle besprühen kannst.

Tee mit Manuka Honig

Manuka Honig bei Magen und Darmbeschwerden

Der Honig aus Neuseeland eignet sich auch gut zur Bekämpfung von Magen und Darmbeschwerden. Auf der mikrobiellen Ebene wirkt der Honig antibakteriell gegen eine Vielzahl von Bakterien, Viren sowie Pilzinfektionen. Hierdurch kannst du besonders im Magen-, und Darmbereich erfolgreich Beschwerden, ausgelöst durch Entzündungen, lindern.

Weitere Anwendungsgebiete von Manuka Honig

Neben den bereits erwähnten Anwendungsbereichen, kannst du den Honig aus Neuseeland auch bei Ekzemen, bei Herpes sowie Zahnfleischentzündungen verwenden. Besonders vielversprechende Ergebnisse wurden bei der Behandlung von Akne durch den Manuka Honig erzielt. Hierfür kannst du den Honig einfach auf die betroffene Stelle auftragen. Die antibakterielle Wirkung fördert und unterstützt den Heilungsprozess der Haut.

Die richtige Dosierung von Manuka Honig

Manuka Honig wird in unterschiedliche MGO-Klassen eingeteilt. Je höher der MGO-Wert des Honigs ist, desto stärker ist die antibakterielle Wirkung des Produktes. Hierbei kannst du zwischen MGO-Werten von bis zu 100, ab 250 und ab 400 unterscheiden. Die MGO-Wertigkeit bestimmt maßgeblich das Anwendungsgebiet. Ein Manuka Honig, oder ein Manuka-Produkt mit einem MGO-Wert von bis zu 100 eignet sich für die äußere Anwendung. Kann jedoch auch zur Vorbeugung von Erkältungen in der kalten und nassen Jahreszeit verwendet werden. Ein MGO-Wert ab 250 ist für die Anwendung bei einer Erkältung sowie zur inneren Anwendung gedacht. Der Manuka Honig mit einem MGO-Wert ab 450 weißt den höchsten MGO-Wert auf und kann dir helfen, Schmerzen im Magen- und Darmtrakt zu lindern. Je nach Verwendungszweck, kannst du den Honig ein, bis drei Mal täglich verwenden. Bei der äußeren Anwendung reicht eine einmalige Anwendung pro Tag aus. Wenn du bei einer Erkältung die schmerzlindernde Wirkung erzielen willst, kannst du ein bis zwei Teelöffel täglich zu dir nehmen.

Woran erkenne ich einen guten Manuka Honig?

Leider ist nicht jeder Manuka Honig, der auf dem Markt angeboten wird, ein hochwertiger Honig. Ein guter Manuka Honig wird immer mit einem MGO-Wert ausgezeichnet sein. Achte darauf, dass dieser MGO-Wert durch ein unabhängiges Labor zertifiziert und untersucht worden ist. Oftmals findest du einen entsprechenden Hinweis auf der Verpackung. Es gibt auch Produkte, die direkt in Neuseeland abgefüllt werden. Diese sind mit dem UMF (Unique Manuka Factor) Siegel versehen. Du wirst ausschließlich Produkte aus Neuseeland mit diesem Siegel finden. Der Vorteil für dich ist, dass dieses Siegel durch eine Lizenzgebühr, welches die Abfüller zahlen müssen, gesichert ist. Dies schafft mehr Transparenz und Sicherheit für dich. Die UMF-Werte unterscheiden sich zwar etawas von den MGO-Werten, du kannst diese aber sehr leicht umrechnen. Du wirst im Internet zahlreiche Umrechner finden. Für einen ersten Überblick kannst du dir merken, dass ein UMF-Wert von 10 circa einem MGO-Wert von etwa 260+ entspricht. Ein UMF-Wert von 15 entspricht einem MGO-Wert von circa 500+. Je höher der MGO-Wert, beziehungsweise der UMF-Wert ist, desto hochwertiger ist das Produkt.

Vielen Lieben Dank, lieber Christopher für deinen sehr ausführlichen Artikel über den Manuka Honig aus Neuseeland. Du möchtest diesen wunderbaren Manuka Honig gerne kaufen? Dann schau doch mal bei Christopher auf der Webseite vorbei.
Namaste
Unterschrift Melanie vom Yogablog Ganzwunderbar

ANZEIGE

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: