Written by 8:00 ganzwunderbar, Gesundheit, Meditation

Wie Meditation bei Schlafstörungen helfen kann

Meditation kann helfen, den Geist zu entspannen und die Gedanken zu beruhigen.
Meditation eines Mönchs
Anzeige

Photo by Muni Citto on Unsplash


Jeder kennt das Gefühl von Müdigkeit und Erschöpfung. Doch wenn Schlafstörungen hinzukommen, kann es schnell zu einem ernsthaften Problem werden. Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Problem, das viele Menschen betrifft. Wir zeigen dir, welche Rolle Meditation bei der Behandlung von Schlafstörungen spielen kann! Meditation kann helfen, den Geist zu entspannen und die Gedanken zu beruhigen. Dies kann dazu führen, dass du dich besser fühlst und leichter einschlafen kannst.

Was sind Schlafstörungen? 

Schlafstörungen sind eine häufige Erkrankung, die viele Menschen betrifft. Schlafstörungen können sich in verschiedenen Formen manifestieren und die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Die häufigsten Schlafstörungen sind Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen und frühes Aufwachen. Schlafstörungen können auch das Gefühl vermitteln, nicht richtig ausgeruht zu sein, obwohl man ausreichend geschlafen hat. 

Ursachen von Schlafstörungen 

Es gibt viele Ursachen für Schlafstörungen. Einige Menschen leiden unter Schlaflosigkeit, weil sie an einer Krankheit wie Schlafapnoe oder Narkolepsie leiden. Andere haben chronische Schmerzen oder eine Angststörung, die sie nachts wachhält. Stress und Angst können ebenfalls zu Schlaflosigkeit führen. In vielen Fällen ist die Ursache jedoch unbekannt. Es gibt jedoch einige Faktoren, die das Schlafen beeinträchtigen können, wie zum Beispiel:

  • Stress
  • Depressionen
  • Sorgen und Ängste
  • Schmerzen
  • Jetlag
  • Koffein
  • Alkohol

Wie kann Meditation bei Schlafstörungen helfen? 

Meditation kann bei Schlafstörungen helfen, indem sie den Geist beruhigt und den Körper entspannt. Meditation hilft dabei, die Gedanken zu kontrollieren und zu fokussieren, was bei Schlafstörungen oft schwierig ist. Durch die Konzentration auf den Atem und die Visualisierung von ruhigen Bildern kann Meditation dazu beitragen, den Geist zu beruhigen und den Körper zu entspannen. Dadurch können Schlafstörungen gelindert werden.

Anleitung für eine Meditation gegen Schlafstörungen 

Es gibt verschiedene Techniken, die bei der Meditation angewendet werden können. Eine einfache Technik ist die Fokussierung auf den Atem. Dabei sollte man sich bewusst werden, wie der Atem fließt und wie sich der Körper anfühlt, wenn man atmet. Man kann auch versuchen, den Atem fließend und ruhig zu halten. Die Meditation sollte für mindestens 10 Minuten durchgeführt werden.

Wie konkret vorgehen

Finde einen ruhigen Platz, an dem du für die nächsten fünf Minuten bequem sitzen und ungestört bleiben kannst. Ziehe gegebenenfalls deine Schuhe aus und hole dir eine Decke und Kissen, um deinen Meditationsplatz gemütlich einzurichten. Wichtig ist, dass du dich im Sitzen gut konzentrieren kannst. Ich nehme mir gerade einen Moment Zeit, um mich zu entspannen und zu meditieren. 

Sitze aufrecht und bequem auf meinem Meditationskissen und lege die Hände locker in den Schoß. Deine Augen sind geschlossen und atme tief durch die Nase ein und aus. Ich lasse alle Gedanken und Sorgen los und konzentriere dich nur auf meinen Atem. 

Wir benutzen den Atem als Anker, um beim Meditieren im Hier und Jetzt zu bleiben. Achte darauf, immer wieder bei deinem Atem anzukommen und nicht in Gedankenwelten abzudriften. Wenn du Meditation in deinen Alltag integrieren möchtest, ist es hilfreich, einen Zeitpunkt zu finden, an dem du täglich ungestört meditieren kannst. Am Anfang ist es wichtig, 3-5 Minuten täglich zu meditieren. 

Tipps für einen erholsamen Schlaf

Wenn du unter Schlafstörungen leidest, kann Meditation eine große Hilfe sein. Durch das Abschalten des ständigen Denkens und die Konzentration auf den Atem kannst du dich entspannen und den Alltagsstress loslassen. Dadurch wird es einfacher, in den Schlaf zu finden. Doch Meditation ist nicht die einzige Methode, die bei Schlafstörungen hilft. Hier sind ein paar weitere Tipps für einen erholsamen Schlaf: 

1. Achte auf eine regelmäßige Schlafenszeit. Wenn du jeden Tag zur selben Zeit ins Bett gehst und aufstehst, wird sich dein Körper an den Rhythmus gewöhnen und es wird leichter sein, einzuschlafen. 

2. Auch die Umgebung in deinem Schlafzimmer ist wichtig. Sorge für eine angenehme Temperatur, dunkle das Licht ab und reduziere die Geräusche. So kannst du dich besser entspannen. 

3. Vermeide koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Tee oder Cola am späten Nachmittag und Abend. Denn Koffein kann die Aufnahme von Melatonin, dem Schlafhormon, behindern. 

4. Achten auch darauf, nicht zu viel zu essen oder zu trinken, bevor du ins Bett gehst. Denn ein voller Magen kann die Schlafqualität beeinträchtigen. 

5. Bewegung an der frischen Luft ist ebenfalls wichtig für einen guten Schlaf. Tägliche Spaziergänge an der frischen Luft helfen, den Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren.

 6. Ein entspannendes Bad vor dem Schlafengehen kann ebenfalls dazu beitragen, den Körper und die Seele zu entspannen. Verwende dazu am besten ein mildes Schaum- oder Badeöl. 

7. Um besser einschlafen zu können, ist es wichtig, eine ruhige und entspannte Atmosphäre zu schaffen. Lese deshalb vor dem Schlafengehen keine anstrengenden Bücher oder sehe dir keine aufregenden Filme an. Wenn man schon den Fernseher anmacht, dann etwas Entspanntes schauen und dazu in die warme Fleecedecke einwickeln.

Medikamente bei Schlafstörungen

Medikamente können bei Schlafstörungen helfen, indem sie die Symptome lindern. Es gibt verschiedene Medikamente, die bei Schlafstörungen eingesetzt werden, und der Arzt wird das Medikament auswählen, das am besten für den Patienten geeignet ist. Die Medikamente, die bei Schlafstörungen eingesetzt werden, sind in der Regel Benzodiazepine, Zolpidem und Zopiclon. Diese Medikamente wirken beruhigend und entspannend und können die Symptome der Schlafstörung lindern.

Wichtig bleibt zu sagen, dass jedes Medikament Nebenwirkungen hat und auch die Ursachen selten direkt behandelt werden.

Verschiedene Studien haben bereits Hinweise geliefert, dass Meditation bei Schlaflosigkeit eine ähnliche Wirkung zeigt wie Medikamente.

Fazit zu Meditation bei Schlafstörungen

Wenn du an Schlafstörungen leidest, kann Meditation eine große Hilfe sein. Durch die Konzentration auf den Atem und die Stille kannst du dich entspannen und deinen Geist beruhigen. Wenn du regelmäßig meditierst, wirst du feststellen, dass du leichter einschlafen und durchschlafen kannst. Ich habe angefangen, mich jeden Abend vor dem Schlafengehen zu meditieren, und ich bemerke bereits einen Unterschied. Dadurch bin ich weniger gestresst und fühle mich ruhiger, wenn ich ins Bett gehe. Ich schlafe auch tiefer und wache erfrischt auf. 

Daneben sind die obigen Tipps natürlich eine tolle Ergänzung. Wir denken es schadet nicht, alle Varianten auszuschöpfen, bevor man zu Schlafmitteln oder anderen Zusätzen greift. 

Anzeige

Close