Go Green · Detox für dein Frühlingserwachen!

Go Green · Detox für dein Frühlingserwachen!

Die Natur hat uns alles bereit gehalten, was wir für unsere Gesundheit benötigen. In den Klöstern im Mittelalter wurden die Lehren der Pflanzen und Kräuter, die Phytotherapie gelehrt. Die einzelnen Heilkräuter wurden in den Gärten der Klosteranlagen angebaut und das Wissen über Jahre hinweg an die Menschheit weitergegeben. Viele Krankheiten wurden mit Hilfe der Kräuter geheilt oder zumindest abgemildert. Auch Detoxkuren mit Wildkräutern sind heutzutage beliebter denn je!

Heimische Wildkräuter und Grüne Smoothies

von Andrea Nossem

Ich möchte dir heute Andrea Nossem von Rebella Bex Energy Food & Move vorstellen. Sie hat einen Gastbeitrag zu dem Thema „Heimische Wildkräuter und Grüne Smoothies“ geschrieben. Genau passend zum Frühlingsanfang, um deinem wintergeplagten Körper was Gutes zu tun!

Das sonnige Grün unserer heimischen Wildkräuter

Im Frühjahr haben wir die Chance frische grüne Wildkräuter mit in unser Ernährungs- und Detoxprogramm aufzunehmen. Nichts ist kraftvoller, als Kräuter, die in der freien Natur, an dem von ihnen gewählten Standort, wachsen. Wenn die Blätter zart und jung sind, voller Elan, kann man ihre Energie und ihre unverwüstliche Power am Besten spüren und genießen. Die beste Zeit im Jahr also, um Kräuter zu sammeln und sich mit der Kraft unserer heimischen Wildkräuter in Wald und Wiese zu beschäftigen.

Wildkräuter unterstützen den Organismus

Unermüdlich arbeiten unsere Entgiftungsorgane, die Leber zusammen mit der Galle, die Nieren und der Darm. Sie freuen sich über jede Art der Unterstützung, die wir ihnen z.B. mit täglichen Bitterstoffen geben können. Die grünen Wildkräuter haben ein gesundes Maß an Bitterstoffen, und so ist auch der Löwenzahn eines der Kräuter für unsere Leber. Iss jeden Tag ein paar frische grüne Kräuter, dein Körper wird dir schnell die Hürde vor dem eventuell ungewöhnlichen Geschmack nehmen. Ein gesunde Sucht nach Grün kann entstehen, beobachte es selbst!


Wildkräuterbeginnen nun zu wachsen
Neben dem Bärlauch, der als erstes Kraut im März, mittlerweile in aller Munde ist, kommen jetzt auch andere Kräuter ins Wachsen, wie z.B. der Spitzwegerich, der Giersch, die Brombeerblätter, der Löwenzahn, sowie viele Baum- und Strauchblätter. So sind z.B. auch Linden- und Birkenblätter essbar und schmecken – vor allem im Frühjahr – ganz wundervoll. Auf unseren Wiesen wachsen viele verschiedene essbare Kleesorten oder auch Disteln. Und natürlich die Brennnessel, von der du am Besten immer die frische Spitze sammelst, denn die hat die Angewohnheit nachzuwachsen, und das gleich mehrfach. Die Brennnessel ist eines unserer alten Grundnahrungsmittel, sie ist so reichhaltig, dass wir uns von ihr eine Weile ernähren können! Die Samen der Brennnessel sind ab Spätsommer ein ganz besonders reichhaltiges Produkt, dass du dir für den Winter trocknen und sammeln kannst.

„Wildkräuter lesen“ kann man lernen

Wenn du Blätter einiger Kräuter eindeutig bestimmen kannst, probiere es mal aus. Aber Achtung, es gibt auch jede Menge giftige Pflanzen, so ist z.B. vom Holunderstrauch das Blatt nicht essbar, die Blüten und Beeren aber schon. Wenn du dir unsicher bist, lass das Kraut lieber stehen und mache eine Wildkräutertour! Kräutertouren werden mittlerweile auch in Städten angeboten!

Wildkräuter gut aufbewahren

Frisch gesammelte Wildkräuter lassen sich sehr gut aufbewahren. Sie haben eine starke Energie und sind oft nach einer Woche – richtig gelagert – noch so frisch wie am ersten Tag. Dafür nimm eine große luftdichte Box, lege ein feuchtes Tuch hinein, drapiere die Wildkräuter luftig in die Box, verschließe sie und lagere sie im Kühlschrank. Solltest du die Kräuter abwaschen, achte darauf, dass sie nicht zu nass gelagert werden! Eine gute Möglichkeit die ganze Woche Freude an dem beim Sonntagsspaziergang gesammelten Grün zu haben.

Wildkräuter sind Nährstoffe für die Zellen
Wildkräuter stehen in direktem Kontakt zu unserem Sonnenlicht. Sie transformieren durch ihren Blattfarbstoff, dem Chlorophyll, die Sonnenenergie in Wachstumsenergie. Diese Energie kommt uns Menschen als Nährstoff zu Gute. Das Chlorophyll ist zusammen mit den Nährstoffen, Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen, Enzymen etc. der Pflanze, also der ganzen Fülle an Vitalstoffen, in einer starken Blattzelle aus Zellulose geschützt. Diese Zellulose gilt es zu öffnen und zu durchbrechen um an die Inhaltsstoffe jeder Zelle heranzukommen. Entweder lernen wir neu bewusst und intensiv zu kauen, die Blätter zu zermahlen oder wir nehmen uns einen der grandiosen Hochleistungsmixer zur Hilfe. Hiermit läßt sich innerhalb von einer Minute ganzwunderbare, leicht aufnehmbare, Zellnahrung herstellen.

Der Grüne Smoothie von Andrea Nossem

Ein Mix aus viel grünem Blatt (für mein Verständnis von guter Verträglichkeit, mindestens 80-90% Grünanteil), ein wenig Obst oder eine Scheibe Zitrone mit Schale für den Geschmack, sowie stillem Wasser, ergibt einen basischen und hochgesunden Drink, unser Rohkostanteil für den Tag. Lebendige Nahrung ist für uns ganz essentiell und kann über den Grünen Smoothie leicht, sehr bekömmlich und schell zubereitet werden. Den Grünen Smoothie nun mit selbst gesammelten Wildkräutern zu verfeinern, bringt noch mal eine intensivere Wirkung zum Tragen. Ein Labsal für unser ganzes System, denn nicht nur die Zellen nehmen auf, auch der Geist wird klarer und der Energiehaushalt kommt langfristig in eine gesunde Balance.

Detoxkur mit Grünen Smoothies mit Andrea Nossem

Wichtig beim Genuss des Grünen Drinks ist, das langsame Geniessen, das bewusste Kauen um die Nahrungsenzyme im Mund zu aktivieren. Gerade mit der Kraft der Wildkräuter wird sehr viel in unserem Körper angeschoben, Ablagerungen beginnen sich zu lösen und wollen aus dem Körper ausgeleitet werden. Sei also achtsam sowohl mit der Menge, als auch mit den Reaktionen deines Körpers, und wenn du eine Detoxkur mit Grünen Smoothies machen willst, denke unbedingt daran, die freigesetzten Schadstoffe zu binden und auszuleiten. Mehr hierzu unter: http://www.andrea-nossem.de/green-detox/

Hast du Lust weiter in dieses Thema einzusteigen, mehr über die Wirkung der Wildkräuter und Grünen Smoothies auf unseren Körper, Geist und Emotionen zu erfahren, dann
schau dir mal die beiden Bücher von Andrea Nossem an! Sie sind eine Hommage an das Leben, an die lebendige Nahrung und an eine neue grüne Lebensphilosophie. Begleitet von allerlei Grundwissen, Rezepten, Übungen begleitet sie hin zu einer nachhaltigen Gesundheit!

Yogablog Ganzwunderbar

Buchtipp Nr. 1
Green Detox: Die sanfte Entgiftung (Werbelink)
Die Grüne Smoothie-Expertin Andrea Nossem zeigt uns die besonderen Detox-Fähigkeiten von Wildkräutern.

Buchtipp Nr. 2
Grüne Smoothies: Genießerrezepte für jede Jahreszeit (Werbelink)
Andrea Nossem begleitet uns mit köstlichen Smoothies durch die Jahreszeiten!

Web & Facebook
www.andreanossem.de
www.facebook.com/EnergyFood

Freue dich auf ein paar Tage mit Green Detox und starte neu und gestärkt ins Frühjahr.
Viel Spaß dabei!

Namaste
Yogablog Ganzwunderbar

ANZEIGE