Close
Unterschied zwischen Demeter BIO CBD Öl und herkömmlichem CBD Öl

Unterschied zwischen Demeter BIO CBD Öl und herkömmlichem CBD Öl

Anzeige in Kooperation mit Sommerhanf Berlin https://sommerhanf.de

Über Cannabidiol (CBD) wird seit geraumer Zeit vermehrt in den Medien berichtet, und vielleicht hast Du es sogar bereits als zusätzlichen Booster für Deinen Smoothie nach dem Training oder den Morgenkaffee gesehen. Aber was genau ist CBD? Warum ist es plötzlich so populär geworden?

Wie unterscheidet sich Cannabidiol (CBD) von Marihuana?

CBD steht für Cannabidiol. Neben Tetrahydrocannabinol (THC) ist es einer der beiden Hauptwirkstoffe aus der Hanfpflanze (Cannabis sativa L.), beide Substanzen gehören zu den sogenannten Cannabinoiden. Bis dato wurden insgesamt etwa 100 verschiedene Cannabinoide aus Cannabis identifiziert, von denen einige unterschiedliche positive Wirkungen versprechen. Marihuana ist eine historisch in Süd-, Mittel- und Nordamerika geprägte Bezeichnung für weibliche Hanfpflanzen (insbesondere deren Blüten), die aufgrund ihres recht hohen THC-Gehalts für berauschende oder medizinische Zwecke eingesetzt werden. CBD dagegen hat lediglich medizinische Wirkungen, löst aber keinen Rausch aus. Derzeit wird CBD fast ausschließlich aus Hanfsorten gewonnen, die ursprünglich in Europa zur Faser- oder Speiseölgewinnung und auf sehr geringe THC-Gehalte hin gezüchtet wurden. Diese Hanfsorten können in der EU von Landwirten legal kultiviert werden, weisen unterschiedlich hohe CBD-Gehalte auf und sind als sogenannte EU-Sorten bekannt. Obwohl CBD streng genommen auch ein Bestandteil von Marihuana ist (einer von Hunderten, um genau zu sein), verursacht es an sich kein “High”. In einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation heißt es:

“Beim Menschen zeigt CBD keine Auswirkungen, die auf ein Missbrauchs- oder Abhängigkeitspotential hinweisen…. Bis heute gibt es keine Hinweise auf Probleme der öffentlichen Gesundheit, die mit der Anwendung von reinem CBD verbunden sind”.

Ist Cannabidiol legal?

CBD ist in Deutschland leicht erhältlich, obwohl der genaue (lebensmittel-)rechtliche Statusim Wandel begriffen ist. CBD fällt im Gegensatz zu THC nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Die Haltung der Regierung zu CBD ist diffus und trägt zur Verwirrung bei Bürger_innen und Polizei bei. Dabei ist biologisch völlig klar, dass ein natürlich gewonnener CBD-Extrakt immer auch Spuren von THC enthalten wird. Deshalb gilt in der EU folgende Grundregel: natürlich aus Hanf gewonnene CBD-Produkte dürfen legal verkauft und erworben werden, sofern sie einen THC-Gehalt von 0,2% nicht übersteigen.

Indizien für den gesundheitlichen Nutzen von Cannabidiol

CBD wird gegen eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen angepriesen, aber der stärkste wissenschaftliche Beweis betrifft die Wirksamkeit bei der Behandlung einiger Epilepsie-Syndrome im Kindesalter, wie z.B. des Dravet-Syndroms und des Lennox-Gastaut-Syndroms (LGS), die in der Regel nicht auf Antiepilepsie-Medikamente ansprechen. In zahlreichen Studien konnte CBD die Zahl der Anfälle verringern und in einigen Fällen sogar ganz verhindern.

Anzeige

Videos über die Auswirkungen des CBD auf Kinder und ihre Anfälle sind im Internet einsehbar und sie sind recht eindrucksvoll. Bereits 2011 wurde daserste cannabinoid-haltige Medikament für den deutschen Markt zugelassen, Sativex. Das Spray enthält CBD und THC und ist für eine Zusatzbehandlung von mittelschweren bis schweren Spastiken zugelassen und soll damit insbesondere bei Erkrankten mit Multipler Sklerose positive Auswirkungen auf Beschwerden haben.

Bio CBD Öl gegen Stress und Angst

CBD wird häufig gegen Stress, Angst- und Anspannungszustände eingesetzt, und bei Patienten, die unter Schlafstörungen leiden, legen Studien nahe, dass CBD sowohl beim Einschlafen als auch beim Durchschlafen helfen könnte.

CBD bietet möglicherweise eine Option für die Behandlung verschiedener Arten von chronischen Schmerzen. Eine Studie des European Journal of Pain zeigte an einem Tiermodell, dass CBD auf die Haut aufgetragen helfen könnte, Schmerzen und Entzündungen aufgrund von Arthritis zu lindern. Eine andere Studie zeigte positive Anzeichen für den Mechanismus, durch den CBD entzündliche und neuropathische Schmerzen hemmt, zwei der am schwierigsten zu behandelnden Arten von chronischen Schmerzen. Natürlich sind weitere Studien am Menschen erforderlich, um die positiven Auswirkungen von CBD zur Schmerzkontrolle vollends zu untermauern.

Etliche Sportler verschiedener Disziplinen und Leistungsklassen setzen aber bereits heute auf CBD zur schnelleren Regeneration unter Belastung. Jüngere Untersuchungen weisen außerdem darauf hin, dass CBD aufgrund seiner sebostatischen (talgmindernden) Wirkung zur wirkungsvollen Behandlung von Hauterkrankungen wie Akne eingesetzt werden könnte.

Bio CBD Öl für eine simple Anwendung

CBD-Öl ist ein Sammelbegriff für CBD-haltige Extrakte aus Hanf, die in Öl gelöst werden. Der Grund hierfür ist, dass fast alle Cannabinoide hauptsächlich in Fetten oder Alkoholen löslich sind, aber kaum in Wasser. Bei der Ethanol-Extraktion beispielsweise, werden (im besten Fall ausschließlich weibliche) Hanfblüten in Ethanol extrahiert, das danach langsamverdampft wird. Am Ende entsteht ein Extrakt, der CBD aber auch viele andere Cannabinoide oder Terpene enthält und dann zur besseren Aufnahmefähigkeit und Verträglichkeit mit einem Speiseöl (z.B Sonnenblumenöl oder Hanfsamenöl) verdünnt wird. Beim Einkauf von CBD wirst Du wahrscheinlich auf viele verschiedene Produkte stoßen.

Die folgenden Produkte gehören neben CBD-Öl zu den beliebtesten Darreichungsformen von CBD:

  • CBD-Tinkturen sind flüssige, meist alkoholische Extrakte, die wie CBD-Öl unter der Zunge aufgetragen werden können, wo CBD absorbiert wird und in den Blutkreislauf gelangt. Sie werden typischerweise in einer Glasflasche mit einem im Deckel eingebauten Tropfer zur Dosierung geliefert.
  • CBD-Kapseln werden mit CBD-Öl gefüllt und wie ein traditionelles Supplement geschluckt. Sie sind meist wie Vitamine oder andere Nahrungsergänzungsmitteln in Flaschen oder Blistern verpackt.
  • CBD-Vape-Öl kann sich entweder auf vorgefüllte Patronen beziehen, die an Vape-Batterien befestigt werden, oder auf Vape-Saft, der in E-Zigaretten verwendet wird.

Welche Arten von Bio CBD Öl gibt es?

Da CBD-Öl noch nicht reguliert ist, ist es Sache des Verbrauchers, zwischen hochwertigenund minderwertigen Produkten zu unterscheiden. Als allgemeine Regel empfehlen wir den Kauf von biologisch produzierten Vollspektrum-Ölen. Prinzipiell gibt es drei verschiedene Arten von CBD-Ölen, die man kennen sollten:

  • Vollspektrum-CBD-Öl enthält das gesamte Spektrum der Verbindungen, die von der Hanfpflanze produziert werden (CBD, THC und andere Cannabinoide sowie Terpene und Falvonoide).
  • Breitspektrum-CBD-Öl enthält eine breite Palette von Verbindungen, die von der Ausgangspflanze produziert werden, THC wird jedoch durch chemische Verfahren entfernt.
  • Das CBD-Isolat enthält lediglich CBD – alle anderen Verbindungen wurden entfernt.

Die große Vielfalt an therapeutischen Verbindungen, die in Vollspektrum-CBD-Ölen enthalten ist, machen sie bei Verbrauchern beliebt, die von allen hilfreichen Inhaltsstoffen profitieren möchten. Nur Vollspektrum-Öle bieten theoretisch die volle Wirksamkeit (sog. “Entourage-Effekt”). Breitspektrum-CBD-Öl oder CBD-Isolat sind eine Wahl für diejenigen, die selbst minimale Spuren von THC um jeden Preis vermeiden wollen.

Bio CBD Öl aus Hanfblüten

CBD-Öl kann entweder aus Hanfblüten oder auch aus Blättern und Stängeln der Hanfpflanze gewonnen werden. Weibliche Pflanzen und ihre Blüten enthalten dabei deutlich mehr CBD und andere Cannabinoide als männliche Pflanzen (Hanf ist eine “zweihäusige” Pflanzengattung, es existieren weibliche und männliche Pflanzen). CBD-Öle, die ausschließlich aus weiblichen Blüten gewonnen werden, sind hinsichtlich WIrkstoffgehalt, Reinheit und Verträglichkeit überlegen.

Werden auch männliche Pflanzenteile, Blätter oder Stängel zur Extraktion verwendet, sinkt der Wirkstoffgehalt und die Konzentration an unerwünschten Begleitstoffen steigt, was sich häufig in einer dunklen (bräunlich-grünlichen) Farbe oder einem unangenehmen Geschmack äußert. Informationen über das verwendete Ausgangsmaterial werden von vielen Herstellern leidernicht sehr transparent kommuniziert. Wer hochwertige CBD-Produkte erwerben möchte, sollte gezielt darauf achten, dass nur weibliche Hanfblüten als Rohstoff verarbeitet wurden.

Außerdem wird die Qualität eines CBD-Produkts maßgeblich durch die Bodenqualität der Anbaufläche für den Hanf beeinflusst. Hanf ist ein sogenannter “Bioakkumulator”. Das bedeutet, das Hanfpflanzen verhältnismäßig große Mengen z.B an Schwermetallen aus dem Boden aufnehmen und in ihrer oberirdischen Biomasse anlagern können. Das macht Hanfanbau zu einer beliebten Methode zur biologischen “Sanierung” von belasteten Böden. Gewisse Mengen an Schwermetallen sind für alle Pflanzen essentielle Nährstoffe, die aber in höheren Konzentrationen für Menschen gesundheitsschädlich sein können. Deshalb sollte Hanf zur CBD-Produktion bestenfalls nur auf Bio-Flächen ohne Kunstdünger und synthetische Pestizide angebaut werden.

Das soll keineswegs heißen, dass es selbst in einer Ära undurchsichtiger und widersprüchlicher Regularien keine qualitativ hochwertigen, organischen, zuverlässigen und sauberen Öle und andere CBD-Produkte aus Hanf gibt.

Unterschied zwischen Demeter Bio CBD Öl und herkömmlichem CBD-Öl

Hanf für Demeter CBD-Öl wird nach biologisch-dynamischen Prinzipien angebaut. Die dabei geltenden Vorschriften gehen weit über die Anforderungen anderer Bio-Labels hinaus. Im Mittelpunkt steht eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft und die langfristige Erhaltung und Förderung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit für zukünftige Generationen, sowie ein ganzheitliches Verständnis natürlicher Einwirkungen auf das Pflanzenwachstum.

Grundsätzlich darf z.B nur so viel Fläche bewirtschaftet werden, wie mit dem natürlich im Betrieb anfallenden organischen Dünger (Viehdung oder Kompost) versorgt werden kann. Umgekehrt werden auch beispielsweise nur so viele Tiere gehalten, wie der Betrieb durch selbst angebaute Futtermittel zu ernähren vermag. Demeter-Betriebe sind daher häufig familiengeführte Betriebe, die im jeweils kleinen Maßstab sehr viele unterschiedliche Kulturen produzieren. Es dürfen keinerlei synthetische Dünger oder Pestizide eingesetzt werden, stattdessen setzen Demeter-Landwirte auf eine gezielte Förderung der Artenvielfalt (Pflanzen, Kleintiere und Insekten) auf ihren Äckern, wodurch Pflanzenkrankheiten und Schädlinge auf natürliche Weise durch Nützlinge in Schach gehalten werden können und sich wirkungsvolle Nährstoffkreisläufe im Boden etablieren.

Außerdem bieten Demeter-Flächen damit vielen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum, den diese auf anderen Äckern nicht mehr vorfinden würden. Es floriert ein reiches Bodenleben, das starken Einfluss auf alle Pflanzen nimmt und die Produktion wichtiger Inhaltsstoffe anregt. Somit entsteht auch für die angebauten Hanfpflanzen ein natürlicher Lebensraum, der auf andere Weise nicht imitierbar ist und deshalb Produkte von unvergleichlicher Qualität hervorbringt. So kann gelebte Nachhaltigkeit und Qualität in der Landwirtschaft aussehen, was im Alltag der Landwirte allerdings gesteigerten Aufwand und Handarbeit bedeutet. Es werden für Demeter CBD-Öl nur die weiblichen Hanfblüten per Hand geerntet, schonend mit Ethanol extrahiert und der Extrakt in Ölen von Demeter-Qualität gelöst.

Konventionelle CBD-Produkte können in weitaus größeren Maßstäben unter weniger strengen Auflagen mit Kunstdüngern und synthetischen Pflanzenschutzmitteln produziert werden, wobei die Qualität des Produkts, die Umweltverträglichkeit der Produktionsweise und die Bodengesundheit leiden können. Damit einher gehen im schlimmsten Fall alle Folgeerscheinungen industrieller Landwirtschaft. CBD-Produkte die aus Indoor-Anbau unter Kunstlicht stammen, können aufgrund des immensen Energieverbrauchs und der meist hydroponischen Anbauverfahren schwer als nachhaltig angesehen werden.

Fazit zu Bio CBD Öl

Einige CBD-Hersteller sind wegen wilder, nicht zu rechtfertigender Behauptungen von der Regierung überprüft worden, nach denen CBD ein Allheilmittel für Krebs sei, was es natürlich nicht ist. Wir brauchen mehr Forschung, aber CBD könnte sich als ein natürlicher, zuverlässiger Partner zur Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Leiden herausstellen. Ohne ausreichende und wissenschaftlich belastbare Beweise in Humanstudien können allerdings keine allgemein gültigen, wirksamen Dosierungen ermittelt werden. Daher wird empfohlen, mit individuellen und geringen Dosen zu beginnen, bevor Verbraucher sich allmählich an die für sie optimale Dosis herantasten. Wenn Du dich entscheiden solltest, Demeter CBD-Öl auszuprobieren, sprich mit Deinem Arzt – und sei es auch nur, um sicherzugehen, dass es sich nicht auf andere Medikamente auswirkt, die Du einnimmst.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close