Written by 15:32 Achtsamkeit, ganzwunderbar, Gesundheit

Augengesundheit fördern: 7 Tipps

Entdecke Tipps, Lebensmittel und Übungen für starke und gesunde Augen.
Frau schaut mit gesunden, schönen Augen in die Kamera
Anzeige
Listen to this article

Anzeige/Foto von Daniel Xavier: https://www.pexels.com/de-de/foto/rote-lippen-der-frauen-839633/


Unsere Augen sind ein wichtiges Sinnesorgan und werden tagtäglich stark beansprucht. Mithilfe von bestimmten Maßnahmen haben Sie jedoch die Möglichkeit, Ihren Augen etwas Gutes zu tun oder bestimmte Augenbeschwerden vorzubeugen. Nachfolgend haben wir sieben Tipps für Sie, die Ihnen dabei helfen können, Ihre Augengesundheit zu fördern.

Tipp 1: Suchen Sie regelmäßig einen Augenarzt auf

Eine Verschlechterung der Sehkraft bzw. eine Erkrankung an den Augen tritt meistens nicht von heute auf morgen auf. Stattdessen handelt es sich oftmals um einen schleichenden Prozess, den man teilweise kaum wahrnimmt. Aufgrund dessen sollten Sie regelmäßig einen Augenarzt aufsuchen und Ihre Sehkraft überprüfen lassen. Zusätzlich lassen sich durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt erste Hinweise auf Augenerkrankungen frühzeitig feststellen. Wie häufig die augenärztlichen Untersuchungen stattfinden sollten, richtet sich unter anderem nach dem Alter:

  • Zwischen dem 20. und 29. Lebensjahr genügt oftmals eine einzige Untersuchung.
  • Für den Zeitraum vom 30. bis zum 39. Lebensjahr sollten Sie mindestens zwei Untersuchungen einplanen.
  • Wer 40 Jahre oder älter ist, sollte den Augenarzt alle zwei bis drei Jahre aufsuchen.
  • Ab dem 65. Lebensjahr empfiehlt es sich, die Augen alle ein bis zwei Jahre untersuchen zu lassen.

Falls Sie unter Augenerkrankungen leiden, sollten Sie Ihren Augenarzt öfter besuchen – selbiges gilt für Menschen mit Bluthochdruck bzw. einer Schilddrüsenerkrankung  sowie für Diabetiker.

Sofern der Arzt feststellt, dass Sie eine Brille benötigen, sollten Sie diese selbstverständlich tagtäglich aufsetzen. Andernfalls würde dies eine ständige Anstrengung Ihrer Augen bedeuten. Dabei können Brillen inzwischen nicht mehr nur zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit, sondern auch als modisches Accessoires eingesetzt werden.

Anzeige
Pixabay.com © 1565708 Public Domain
Es ist ratsam, regelmäßig einen Augenarzt aufzusuchen und einen Sehtest durchzuführen.

Tipp 2: Tragen Sie draußen eine Sonnenbrille

Wenn Sie sich für eine längere Zeit draußen aufhalten, sollten Sie nicht nur Ihre Haut regelmäßig eincremen. Ebenso sollten Sie daran denken, Ihre Augen vor den Sonnenstrahlen zu schützen und dementsprechend eine Sonnenbrille zu tragen. Schließlich kann die UV-Strahlung auch einen Sonnenbrand auf den Augen verursachen – hierbei kommt es zu tränenden, schmerzenden und geröteten Augen. Der Sonnenbrand auf den Augen wird auch als Verblitzung bezeichnet und klingt in den meisten Fällen nach einigen Tagen wieder ab. Falls die Augen sehr stark durch die UV-Strahlen belastet werden, können aber auch Erkrankungen wie der Graue Star auftreten.

Ganz besonders wichtig ist eine Sonnenbrille am Strand, im Wasser oder in den Bergen sowie an sonnigen Tagen. Doch auch wenn Sie sich an bewölkten Tagen länger im Freien aufhalten, verzichten Sie besser nicht auf eine Sonnenbrille, da die Wolken nicht alle UV-Strahlen blockieren.

Tipp 3: Augengesundheit fördern durch gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährung kann dafür sorgen, dass Ihr Körper mit ausreichend Nährstoffen und Vitaminen versorgt wird, und auf diese Weise dazu beitragen, dass Ihre Augen gesund bleiben. Gut für die Augen ist das Vitamin C. Es ist ein Antioxidans, das die Augen vor Zellschäden bewahren kann. Das Vitamin steckt beispielsweise in Paprika, Orangen, schwarze Johannisbeeren, Brokkoli und Grünkohl. Brokkoli und Grünkohl enthalten zudem – genau wie anderes grünes Blattgemüse – den Stoff Lutein, der die Netzhaut vor Alterungserscheinungen schützen kann. Weitere wichtige Vitamine und Nährstoffe für die Augen sind unter anderem:

  • Omega-3-Fettsäuren
  • Zink
  • Vitamin A
  • Vitamin E
  • Vitamine B6, B9 und B12

Neben einer gesunden Ernährung sollten Sie darauf achten, ausreichend zu trinken – optimalerweise mindestens zwei Liter Wasser pro Tag. Als Alternative zum Wasser können Sie zu ungesüßtem Tee greifen. Auf Alkohol und Zigaretten sollten Sie möglichst verzichten.

Pixabay.com © marijana1 Public Domain
Eine gesunde Lebensweise kann einen positiven Einfluss auf die Augengesundheit haben.

Tipp 4: Bewegen Sie sich ausreichend

Ausreichend Bewegung ist für Ihren Körper generell von Vorteil und kann sich auch positiv auf die Augengesundheit auswirken. Idealerweise entscheiden Sie sich für eine Sportart, die Sie im Freien ausüben können und die Ihnen Freude bereitet. Sie können beispielsweise regelmäßig joggen gehen. Alternative Sportarten sind unter anderem Radfahren, Schwimmen, Golf, Tennis oder Nordic Walking.

Achtung: Bei bestimmten Sportarten wie Radfahren sollten Sie zum Schutz der Augen eine Sportbrille tragen.

Tipp 5: Machen Sie während der Bildschirmarbeit regelmäßig Augenübungen

In der heutigen Zeit arbeiten viele Menschen tagtäglich am Computer. Diese Arbeit ist jedoch belastend für unsere Augen. Abhilfe können verschiedene Augenübungen schaffen. Mit ihrer Hilfe haben Sie die Möglichkeit, Ihre Augen während des Arbeitsalltags zwischendurch zu entspannen und so die Augengesundheit zu fördern. Daher haben wir nachfolgend vier Übungen für die Augen zusammengetragen:

  • Blinzeln: Im Normalfall blinzeln wir zwischen 15 und 20 Mal innerhalb einer Minute. Bei der Arbeit am Computer blinzelt man hingegen wesentlich seltener – dies kann sich negativ auf den Feuchtigkeitshaushalt der Augen auswirken. Möchten Sie die Produktion der Tränenflüssigkeit fördern, sollten Sie sich regelmäßig eine kurze Pause von Ihrer Bildschirmarbeit nehmen und in dieser mehrmals schnell hintereinander blinzeln.
  • Gähnen: Durch das Gähnen werden die Augen befeuchtet. Deshalb kann es Sinn machen, zwischendurch immer wieder zu gähnen – und hierbei den Mund weit zu öffnen.
  • 20-20-20-Regel: Sie sollten in regelmäßigen Abständen aus dem Fenster schauen und in die Ferne blicken. Hierzu wenden Sie am besten die sogenannte 20-20-20-Regel an. Bei dieser geht es darum, alle 20 Minuten auf ein Objekt in einer Entfernung von mindestens 20 Metern zu schauen – und das etwa 20 Sekunden lang.
  • Dreipunktmassage: Für diese Übung ist es notwendig, den Mittelfinger sowie den Daumen an die Nasenwurzel zu legen. Der Zeigefinger wird zwischen den Augenbrauen gelegt. Anschließend bewegen Sie Ihre Finger kreisend und massieren so die entsprechenden Stellen in Ihrem Gesicht für ca. 15 Sekunden.

Tipp 6: Augengesundheit fördern durch Entspannungstechniken

Sie sollten Ihren Augen im Alltag regelmäßig eine Pause gönnen und sie entspannen lassen. Hierbei können Sie verschiedene Entspannungstechniken ausprobieren – zum Beispiel autogenes Training, Yoga oder Meditation. Solche Techniken können dabei helfen, Stress abzubauen, den Augeninnendruck zu reduzieren und die Durchblutung im Körper zu verbessern.

Frau sitzt im Meditationssitz auf dem Teppich vor einer Couch und macht eine Vipassana-Meditation
Vipassana-Meditation

Tipp 7: Schlafen Sie sieben bis acht Stunden pro Nacht

Sie sollten stets für ausreichend Schlaf sorgen: Dieser trägt zur Entspannung und Regeneration der Augen bei. Für die meisten Menschen sind sieben bis acht Stunden pro Nacht ideal.

Anzeige

Close