Written by 10:00 Achtsamkeit, Emotion, ganzwunderbar, Gesundheit

Autogenes Training lernen: So geht’s!

Autogenes Training basiert auf dem Prinzip der Selbsthypnose.
Anzeige

Photo by Anton Shuvalov on Unsplash


Wie funktioniert das Autogene Training?

Autogenes Training basiert auf dem Prinzip der Selbsthypnose. Durch bestimmte Übungen lernen die Teilnehmer, ihr Unterbewusstsein anzusprechen und zu beeinflussen. Die Übungen werden täglich über einen Zeitraum von mehreren Wochen durchgeführt.

Autogenes Training und die Geschichte

Das autogene Training ist eine Methode der Entspannung, die in den 1920er Jahren vom deutschen Psychiatrieprofessor Johannes Heinrich Schultz entwickelt wurde. Das autogene Training kann für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, z.B. um Angst oder Stress abzubauen, um besser schlafen zu können oder um den Körper bei der Heilung von Krankheiten oder Verletzungen zu unterstützen. Es gibt verschiedene Übungen im autogenen Training, die jeweils für bestimmte Zwecke entwickelt wurden.

Die häufigsten sind die sogenannte Atemübung, die Arm- und Bein Schwitzübung sowie die Sonnengeflecht-Übung. Die Wirksamkeit des autogenen Trainings ist wissenschaftlich nachgewiesen und es kann von jedem selbst erlernt und angewendet werden. Auf dieser Grundlage entwickelte er eine Methode, mit der Menschen lernen können, Stress abzubauen und ihr Wohlbefinden zu steigern.

Welche Wirkung hat das Autogene Training?

Das Autogene Training kann helfen, Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern. Die Methode eignet sich sowohl zur Vorbeugung von Stress als auch zur Linderung von bereits bestehendem Stress. Ebenso kann es das Immunsystem stärken, die Psyche positiv beeinflussen und neue Energie und Kraft schenken. Wir können durch das Training wieder zu uns selber finden und in Balance kommen.

Für wen ist das Autogene Training geeignet?

Das Autogene Training ist für Menschen jeden Alters geeignet. Die Methode kann sowohl in Einzel- als auch in Gruppensitzungen angewendet werden.

Immunsystem stärken mit Autogenes Training

Autogenes Training ist eine wirksame Methode, um unser Immunsystem zu stärken. Durch die tägliche Anwendung dieser Methode können wir unseren Körper dabei unterstützen, gegen Krankheiten und Infektionen besser zu bestehen. Wir bauen den Stress ab und fördern durch das Training die bewusste Wahrnehmung in unserem Körper. Wir können unsere Wahrnehmung und somit unsere Energie direkt auf bestimmte Bereiche in unserem Körper lenken.

Anleitung zur Achtsamkeitsübung mit Autogenes Training

Möchten Sie die positive Wirkung von Autogenem Training auf Ihr Immunsystem erleben? Dann befolgen Sie einfach die nachstehende Anleitung für eine Übung. Nehmen Sie sich dafür etwa 10 Minuten Zeit. Setzen oder legen Sie sich bequem hin und schließen Sie die Augen. Atmen Sie einige Male tief ein und aus. Konzentrieren Sie sich dabei auf Ihren Atem und lassen Sie alle anderen Gedanken los. Nun richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre rechte Hand. Stellen Sie sich vor, wie sie sich angenehm warm anfühlt. Sagen Sie im Geiste zu sich selbst: „Meine rechte Hand ist angenehm warm.“ Wiederholen Sie diese Sätze einige Male, bis Sie sich wirklich entspannt fühlen.

Anschließend widmen Sie sich Ihrer linken Hand und wiederholen die obigen Schritte. Konzentrieren Sie sich anschließend auf Ihren gesamten Körper und stellen Sie sich vor, wie er sich von Kopf bis Fuß angenehm warm anfühlt. Sagen Sie im Geiste zu sich selbst: „Mein ganzer Körper fühlt sich angenehm warm an.“ Wiederholen Sie diese Sätze, bis Sie sich vollkommen entspannt fühlen. Lassen Sie nun all Ihre Gedanken los und genießen Sie die angenehme Wärme in Ihrem Körper. Bleiben Sie so solange ruhig liegen, bis die Übung von selbst beendet ist.

Atemübungen beim autogenen Training

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass bestimmte Atemübungen die Wirkung von autogenem Training auf das Immunsystem verbessern. Die richtige Ausführung der Atemübungen ist jedoch entscheidend für den Erfolg. Folgende Anleitung sollte befolgt werden: Zunächst einmal sollte man in eine bequeme Position sitzen oder liegen, um sich zu entspannen. Die Beine sollten dabei entweder aufgestellt oder angezogen werden, damit sie nicht einschlafen. Die Arme können entweder an der Seite oder auf dem Bauch abgelegt werden.

Als Nächstes sollte man sich auf die Atmung konzentrieren und tief ein- und ausatmen. Die Atemzüge sollten dabei so weit wie möglich in die Lunge gezogen werden, um sie vollständig zu füllen. Die Ausatmung sollte langsam und kontrolliert erfolgen. Dabei ist es wichtig, den Bauchraum anzuspannen, um die Lunge vollständig entleeren zu können. Nach einigen tiefen Atemzügen sollte man sich auf den Herzschlag konzentrieren und versuchen, ihn zu verlangsamen. Dies kann durch Konzentration auf den Herzschlag oder durch Visualisierung eines langsamen Pulses erreicht werden.

Die letzte Phase der Atemübung besteht darin, die Luft anzuhalten und sich vollständig zu entspannen. Dieser Zustand sollte für mindestens 10 Sekunden gehalten werden, bevor man wieder langsam einatmet. Diese Übung sollte täglich für mindestens 5 Minuten durchgeführt werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Anzeige

Close