Close
Über Silikone und die wunderbare Wirkung von Haarseife

Über Silikone und die wunderbare Wirkung von Haarseife

Gastartikel von Jeremy Walter von https://haare-ratgeber.de
(Anzeige aufgrund von Namensnennung / Artikel enthält Werbelinks*)

Aufgrund einer falschen Ernährung, zu viel Stress im Alltag oder auch Umwelteinflüssen wie Hitze und Reibung verlieren unsere Haare mit der Zeit ihren Glanz. Immer mehr Menschen leiden unter strapazierten Haare, was sich in Form einer trockenen, spröden oder sogar brüchigen Mähne bemerkbar macht. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, eignet sich eine natürliche Haarseife. Diese pflegt das Haar ganz ohne die Verwendung von synthetischen Inhaltsstoffen wie Silikone und Parabene. In diesem Artikel möchte ich mich genauer mit der Anwendung der Haarseife beschäftigen und genauer auf die trügerische Wirkung von Silikonen eingehen.

Wieso Du auf Shampoos mit synthetischen Inhaltsstoffen grundsätzlich verzichten solltest

Konservierungsstoffe, Duftstoffe, Silikone und ParabeneViele konventionelle Pflegeprodukte, welche häufig als Wundermittel für die Haare angepriesen werden, weisen überaus problematische Inhaltsstoffe auf. Die Substanzen machen das Haar mit der Zeit spröde, klebrig und können Kopfhautjucken sowie Schuppenbildung verursachen. Besonders schädlich für eine natürliche und voluminöse Haarpracht sind übrigens Silikone.

Wie Silikone unsere Haarstruktur allmählich zerstören

Silikone werden aus Kunststoffen industriell gewonnen. Seit Jahrzehnten werden sie Kosmetikprodukten beigemischt und zaubern hin und wieder der ein oder anderen Frau ein großes Lächeln ins Gesicht. Dieses Lächeln ist jedoch in aller Regel nur von kurzer Dauer. Silikone haben eine überaus tückische Wirkung: Die Silikone legen sich wie ein Schutzmantel um die Haare, sodass diese zunächst mehr Glanz und Fülle bekommen. Häufig berichten die Anwender, dass die Haare so seidenweich sind wie noch nie zu vor. Doch nach mehrfacher Anwendung beginnt das Leiden. Die synthetischen Mittel setzen sich zunehmend in den Haaren ab, sodass diese mehr und mehr verkleben und im Endeffekt noch strapazierter sind.

Anzeige

So erkennst Du Silikone in Kosmetikprodukten

Pflegeprodukte mit Silikone und Parabene zu identifizieren ist nicht immer ganz einfach. Daher möchten wir Dir nachfolgend einige Tipps gebe, wie Du die Bösewichte in Zukunft erkennst.

  • Vermeide die Inhaltsstoffe Dimethicone und Methicone. Diese werden Haarpflegeprodukten überaus häufig beigemischt.
  • Vermeide grundsätzlich Produkte mit Inhaltsstoffen, welche die Endung  “-icone”, “-iloxane” enthalten.

Haarseife bringt Deinem Haar die natürliche Schönheit zurück

Wenn Du schon seit längerer Zeit unter trocken und spröden Haaren leidest und endlich auf synthetische Haarpflegeprodukte verzichten möchtest, solltest Du in Zukunft auf eine naturbelassene Haarseife setzen. Diese werden ganz ohne synthetische Tenside hergestellt und pflegen die Haare mit natürlichen Ölen. Besonders hochwertige sind Produkte, welche aus Rizinus-, Kokos oder auch Mandelöl gefertigt werden. Achte darauf, dass die Öle kaltgepresst wurden. So bleiben die wichtigen Vitamine und Nährstoffe für die Haare erhalten. 

So kannst Du die Haarseife verwenden

Eine Haarseife zu verwenden erfordert grundsätzlich keinen großen Aufwand und lässt sich gut in den täglichen Duschgang integrieren. Mit den nachfolgenden vier Schritten ist die Anwendung der Seife definitiv von Erfolg gekrönt. 

  1. Haare nass machen: Für die Verwendung der Haarseife solltest Du Deine Haare zunächst einmal unter der Dusche mit lauwarmen Wasser nass machen. 
  2. Mach die Seife feucht: Bevor Du die Seife an Deine Haare lässt, solltest Du auch diese ausreichend mit Wasser anfeuchten. 
  3. Natürliche Öle ab in die Haare: Nun kannst Du die Seife in kreisenden Bewegungen auf dem Kopf in das Haar einmassieren. Denke daran gründlich vorzugehen und auch den Haaransatz mit einzuschäumen. 
  4. Fingerarbeit angesagt: Lege die Seife nun beiseite und massieren Deine Kopfhaut noch einmal gründlich durch. Je mehr Schaum Du siehst, desto eher kann die Seife ihre pflegende Wirkung entfalten. 
  5. Auswaschen: Nachdem Du die Haare ausreichend einshampooniert hast, solltest Du die Haarseife gründlich mit lauwarmen Wasser auswaschen. Wird die Seife nur halbherzig aus den Haaren gespült, kann es hinterher zu Juckreiz oder Hautirritationen kommen. 

Experten verweisen auf die Wasserhärte

Tatsächlich ist die Wirksamkeit der Haarseife auch von der Wasserhärte abhängig. Grundsätzlich solltest Du Deine Haare mit “weichem” Wasser, also wenig Kalk, auswaschen. Kommt aus Deiner Leitung nur mittelhartes Wasser, ist eine saure Rinse erforderlich: Dazu kannst Du einfach ein paar Tropfen Zitronensaft oder Apfelessig in das kalte Duschwasser geben. So kannst Du den Kalk optimal aus den Haaren heraus spülen. 

# Tipp: Wie hart das Wasser in der Leitung ist, findest Du schnell im Internet heraus. Google dafür einfach Deinen Wohnort + den Begriff “Wasserhärte”. Sollte das Wasser mehr als 14 Grad haben, ist es bereits mittelhart, sodass wir Dir in diesem Fall einen Duschfilter empfehlen, der das Wasser weicher macht. 

Wo sich Haarseifen günstig erwerben lassen

Im Netz findest Du einige Online-Shops, die sich auf den Verkauf von Haarseife spezialisiert haben. In andere Möglichkeit ist das natürliche Pflegeprodukt direkt auf Amazon zu erwerben oder es direkt in der örtlichen Drogeriekette, wie DM oder Rossmann zu kaufen. 

Auf diese Hersteller von Haarseife ist Verlass

Natürlich gibt es auch einige schwarze Scharfe, die zur Fertigung von Haarseifen auf Palmöle und synthetische Tenside setzen. Daher möchten wir Dir nachfolgend drei Hersteller nennen, bei welchen definitiv auf 100 % natürliche Inhaltsstoffe und Bioqualität Verlass ist: 

  • Savion
  • Lush
  • Speick

***
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close