Close
Alge-Initiative – Hilfe bei der Eröffnung eines veganen Restaurants

Alge-Initiative – Hilfe bei der Eröffnung eines veganen Restaurants

Gastartikel von Ina Becker von www.designista.de /
Werbung aufgrund von Namensnennung

Heute möchte ich euch die ganz wunderbare „Alge-Initiative” vorstellen. Ich bin sehr fasziniert, weil es um eine richtig gute Sache geht und das Team der Initiative komplett ehrenamtlich arbeitet.

Worum geht es bei der Alge-Initiative?

Die Alge-Initiative unterstützt kostenlos vegane Restaurants/Bistros überall in Europa. Hierfür steht ein erfahrenes Kompetenzteam bereit, welches die künftigen Alge-Betreiber unterstützt. Ziel der über 15 ehrenamtlich tätigen Spezialisten ist es, das Angebot für gesundes, veganes Essen stärker zu verbreiten. Denn wenn die Menschen die Möglichkeit haben, gesundes Essen in der Nähe im Restaurant zu erhalten, können sie sich davon überzeugen, dass es auch sehr schmackhaft ist. So können immer mehr Menschen ihre Essgewohnheiten leichter umstellen. Ein wunderbarer Nebeneffekt: Je mehr Menschen inspiriert werden, gesund vegan zu essen, desto weniger Tierleid und weniger Krankheiten gibt es.

Hilfe bei der Eröffnung eines veganen Restaurants
Veganes Restaurants in Königs-Wusterhausen

Gesundes und veganes Essen mit einem veganen Restaurant

Auch ihr könnt die Alge-Initiative unterstützen: Erzählt Freunden und Interessierten, dass es solch eine tolle kostenfreie Unterstützung gibt. So wird hoffentlich der ein oder andere motiviert, eine Alge zu eröffnen und so gesundes veganes Essen in die Welt zu bringen.

Gegründet wurde die Initiative 2015, um beim Thema Ernährung eine gesellschaftliche Veränderung zu erreichen: Gesundes veganes Essen soll und kann Spaß machen – auch und gerade bei einem Restaurantbesuch! Eine solche Veränderung kann man am besten durch ein gutes Angebot und einen hohen Bekanntheitsgrad erreichen. Es gab und gibt immer wieder ambitionierte Einzelkämpfer, die ein veganes Lokal eröffnet haben – doch leider oft ohne langfristigen Erfolg. Einer der Hauptgründe dafür: In der heutigen Gesellschaft ist die Größe ein entscheidender Faktor. Und genau diese Größe bietet die Alge-Initiative. Hier profitieren alle Beteiligten von einer starken Gemeinschaft unter dem Markennamen „Alge“. Durch den einheitlichen Name „Alge“ wird ein hoher Bekanntheitsgrad erreicht. Das führt zu mehr und vor allem konstanten Umsatz für jede einzelne Alge.

Anzeige

Kostenlose Unterstützung bei Eröffnung eines veganen Restaurants

Aber die Alge-Initiative macht noch viel mehr: Wer eine Alge eröffnen möchte, bekommt neben dem aussagekräftigen Markennamen und dem Markenlogo die komplette Unterstützung der Initiative, z.B. bei der Suche eines geeigneten Mietobjektes, bei der Erstellung eines Businessplans, Behördenbegleitung, Inventarberatung etc.. Dazu hat das Team der Initiative eine Wissensbank mit über 200 Themen zur Gründung und zum Betreiben eines Alge-Restaurants/Bistros zusammenzutragen. Dieses Wissen und die persönliche Beratung stehen heute jedem zur Verfügung, dem die Initiative zutraut, eine Alge zu gründen und mit ihrer Hilfe erfolgreich zu betreiben. Auch Marketingmaterialien wie einer Homepage (entsprechende Subdomain, z.B. alge.de/hd), Flyer, Visitenkarten und Speisekarten nebst Rezepten werden von der Alge-Initiative kostenlos bereit gestellt sowie eine umfassende Schulung durch die Alge-Ernährungsberaterinnen geleistet.

Im Grunde handelt es sich um ein Franchise-System ohne jegliche Gebühren.

Alge Initiative

Eröffnung eines veganen Restaurants

Qualität steht an erster Stelle: Wichtigster Baustein des Konzeptes ist es, dass das Speisenangebot ausschließlich gesund vegan ist. Das wird in dem Ehrenkodex der Alge-Initiative geregelt:

  • Es werden nur Zutaten verwendet, die stets frisch zubereitet werden.
  • Saubere Erzeugnisse aus nachhaltiger Landwirtschaft und regionaler Herkunft haben bei der Alge Priorität.
  • Es gibt keine Geschmacksverstärker, kein Tofu und vor allem keinen Zucker.
  • Die Restaurantleitung sollte sich selber vegan ernähren und sich mit dieser gesunden Ernährungsform identifizieren.
  • Dieser Ehrenkodex garantiert, dass das Essen in den Algen gesund ist und somit Gesundheit und Vitalität fördert.
Hilf bei der Eröffnung eines veganen Restaurants
Hilfe bei der Eröffnung eines veganen Restaurants

Gründer des veganen Franchise-Systems

Gründer der Alge-Initiative ist Jürgen Gratze aus Gelsenkirchen. Er hat bereits 1974 mit einem Partner die allseits bekannte Schülerhilfe ins Leben gerufen und dadurch sehr viel Erfahrung zum Aufbau eines Franchise-Systems gewonnen. Nach dem Verkauf des Unternehmens widmet er sich nun mit der Alge seinem Herzensprojekt. Er und seine Frau Beate leben seit mehreren Jahren zu hundert Prozent rohköstlich und vegan. Durch ihre vitale Frischkost, die u.a. aus Sprossen, Grassaft und Wildkräutern besteht, konnten sie am eigenen Leib erfahren, wie heilsam Nahrung sein kann und wie viel Lebensfreude man dadurch gewinnt. Dieses Wissen und diese Erfahrung möchten sie daher an möglichst viele Menschen weiter geben.

Alge Initiative

Als Schirmherrn konnten die Alge-Initiative Boris Lauser gewinnen. Der bekannte Raw Chef aus Berlin genießt einen großen Bekanntheitsgrad und hohe Anerkennung für vegane rohköstliche Ernährung und unterstützt die Algen mit seinem umfangreichen Wissen. Er arbeitet erfolgreich als Buchautor und Gastronom. Auch die Ganzheitsmedizinerin und Rohkostärztin Barbara Miller unterstützt die Alge-Initiative. Sie arbeitet als Ärztin in Berlin und leitet das Institut für ganzheitliche Medizin am Königssee. Sie hilft der Alge-Initiative, Rezepte nach gesundheitlichen Gesichtspunkten zu bewerten. Außerdem versorgt sie die Alge-Initiative mit dem aktuellen Wissensstand zum Thema gesunde Ernährung.

Veganes Franchise System

Für die Gründung einer eigenen Alge muss man kein Koch oder Gastronom sein, obwohl diese Voraussetzungen sicherlich von Vorteil für eine erfolgreiche Selbstständigkeit sind. Auch Quereinsteiger können es schaffen, sofern sie mit ganzem Herzen dabei sind und das Alge-Konzept umsetzen. So wie zum Beispiel René Rehme und Ivonne Rill aus Königs-Wusterhausen, die im früheren Leben noch Ingenieur und Bankkauffrau waren und nun schon seit über 3 Jahren ihre Alge sehr erfolgreich führen. Für sie ist ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen, der den beiden zwar auch viel Arbeit abverlangt, aber dafür auch sehr viel Glück und Zufriedenheit bringt. Unter dem Motto „Tu, was du liebst“ haben die beiden den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Durch die zusätzliche tatkräftige Unterstützung der Alge-Initiative wurde es eine Erfolgsstory.

Hilf bei der Eröffnung eines veganen Restaurants
David mit seinem veganen Restaurant in Mönchengladbach

Gesundes Essen verbreiten mit einem veganen Restaurant

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Artikel und vor allem mit diesen Bildern inspirieren, eine Alge zu gründen oder eine Alge zu besuchen und dort lecker essen zu gehen. Helft mit, gesundes Essen zu verbreiten. Tragt diese Idee gerne weiter – vielleicht kennt ihr ja jemanden, der sich im Gastronomiebereich mit einem veganen Konzept selbstständig machen möchte. Oder postet einfach über die Alge-Initiative Freunden und Bekannten. Jede neue Alge ist wichtig für die Gemeinschaft und um gesundes Essen in die Welt zu tragen. Zur Zeit gibt es schon einige Algen in Deutschland, zum Beispiel in Mönchengladbach, Heidelberg und Königs-Wusterhausen. Auf Ibiza gibt es eine Alge-Finca, mit Rohkohstreisen. Weitere Algen sind in bereits für 2019 Planung, z.B. im Allgäu und in Berlin.

Nähere Informationen findet ihr auf der Webseite Alge.de
Bewerben könnt ihr euch unter info@alge.de.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close