Written by 10:00 Achtsamkeit, Emotion, ganzwunderbar, Yoga

Loslassen mit Yoga: Diese Übungen helfen dir dabei

Alles über die Kraft Apana Vayu, die dir in deiner Yoga Praxis beim Loslassen hilft. 
Buddhafigur
Anzeige

Gastartikel von Jasmin Jörgensen/Photo by Kajetan Sumila on Unsplash


Arbeitest du in deinem Leben gerade an dem Thema Loslassen? Möchtest du Veränderungen in deinem Leben etablieren, die dich dabei unterstützen? Und soll auch deine Yogapraxis so ausgerichtet sein, dass sie dir sowohl energetisch als auch körperlich beim Loslassen hilft? Hier erkläre ich dir alles über die Kraft Apana Vayu, die dir in deiner Yoga Praxis beim Loslassen hilft. 

Loslassen: Von was?

Ich denke jeder von uns musste in seinem Leben schon etwas Loslassen. Das kann eine  Beziehung sein, die uns nicht mehr gut getan hat. Ein Job, in dem wir uns nicht weiterentwickeln konnten. Oder eine Eigenschaft an uns selbst, die uns gehemmt hat zu wachsen: Groll, Hektik, Ängste, Zweifel, Nervosität oder Ungeduld? Alles Eigenschaften, die wir, wenn wir mehr Bewusstsein in unser Leben bringen, loslassen wollen. 

Es kann aber auch sein, dass deine Unfähigkeit Loszulassen sich in deinem Körper manifestiert durch Menstruationsbeschwerden oder Verstopfung.

Genau dann ist es Zeit das Loslassen zu üben. 

Wie hilft dir Yoga beim Loslassen?

Wenn du Yoga schon etwas länger praktizierst, dann weisst du, dass es dabei nicht nur um Flexibilität und Stärke geht, sondern vielmehr um Energiemanagement. Durch Yoga können wir, wenn wir es richtig tun, die Lebensenergie (Prana) in unserem Körper steuern. Das heisst du kannst Yoga als Tool für dich einsetzen und das, was du täglich denkst, fühlst und tust beeinflussen. Verschiedene Yoga Übungen steuern die Balance von bestimmten Vayus, Energiewinden an. Apana Vayu ist die Energie, die für das Loslassen verantwortlich ist – energetisch und körperlich. 

Apana Vayu regelt körperlich die Ausscheidungsfunktion und energetisch den Energiefluss nach unten und aus dem Körper hinaus. Es ist am Aktivsten im Becken und im Unterbauch.

Loslassen im Yoga

Jedes Asana, das du praktizierst löst etwas in dir und deinem Körper aus. Die Apana Vayu Energie kann aus verschiedenen Gründen das Loslassen in deinem Leben unterstützen. Wenn du beispielsweise einen sehr stressigen Alltag hast und deine Gedanken sich überschlagen oder wenn du dich ungeerdet fühlst, dich Ängste und Zweifel plagen kann der Energiewind dir helfen, diese loszulassen, um dich stabiler und ruhiger zu fühlen. Apana Vayu Energie ist auch dann hilfreich, wenn du schnell wütend wirst oder emotional unkontrolliert bist. 

Auf körperlicher Ebene dreht es sich auch um das Loslassen, in Form von Stuhl, Urin oder Menstruation. 

Die Vorwärtsbeuge Uttanasana zum Beispiel ist eines der Asanas, das Apana Vayu stimuliert.

Wenn dein Apana Vayu nicht im Fluss ist, hast du folgende Symptome:

  • Dein Leben ist geprägt durch Stress, Hektik und Gedankenchaos
  • Du bist ungeerdet, dich plagen Ängste, Zweifel und Nervosität
  • Man fährst schnell aus der Haut und ist emotional unkontrolliert
  • Du leidest unter Durchfall, Verstopfung, Menstruationsbeschwerden oder anderen Störungen der Ausscheidungsfunktion.

Yogaübungen zum Loslassen

Wenn du den Apana Vayu Fluss deines Körpers ausgleichen willst, dann achte darauf, dass deine Yogastunden, neben der Vorbeuge, folgende Schwerpunkte haben:

  • Atmung zur Stimulierung von Apana Vayu: verlängerte Ausatmung
  • Ein- und Ausatmung erfolgt durch den Bauchraum
  • Schwerpunkte neben Vorwärtsbeugen: Aktivierung von Mula Bandha
  • Asana Abfolge ist weniger dynamisch sondern fokussiert auf das lange Halten der Asanas
  • Ziel: ein ruhiger Geist durch eine kontrollierte Atmung
  • Pranayama: Kapalabhati

Die Vorbeugen, die ich für die Ausbalancierung von Apana Vayu empfehle sind:

Loslassen mit Yoga – Baddha Konasana

Baddha Konasana ist einer der besten Asanas für die Aktivierung von Apana Vayu, da die Innenseiten der Oberschenkel, der untere Rücken und der Beckenboden eng mit dieser Energie verknüpft sind. Baddha Konasana aktiviert diese Regionen und balanciert dadurch auf intensive Weise Apana Vayu. 

Loslassen mit der Yogaübung Baddha Konasana

Loslassen mit der Yogaübung Paschimottanasana

Paschimottanasana ist eine wichtige Vorwärtsbeuge im Yoga, die sehr viele energetische und körperliche Vorteile, einschließlich guter Verdauung, mit sich bringt. Die Aktivierung des unteren Bauches bewegt Apana nach oben und die Ausrichtung von Pose, Atem und mentalem Fokus auf das Becken bewegt Prana nach unten zum Nabel. 

Loslassen mit der Yogaübung Paschimottanasana

Loslassen mit der Yogaübung Uttanasana

Einer der Asanas des Sonnengrußes ist Uttanasana. Die Vorwärtsbeuge unterstützt Apana Vayu und die sich nach unten bewegende Energie. 

Zwei weitere sehr gute Asanas für die Aktivierung und Balancierung von Apana Vayu sind Prasarita Padottanasana und Ardha Padma Janu Shirshasana.

Loslassen mit der Yogaübung Uttanasana

Vorbeugen und körperliche Vorteile des Loslassen von Yoga

Neben den energetischen Vorteilen hat die Vorbeuge große körperliche Vorteile. Die Vorwärtsbeugen Paschimottanasana oder Uttanasana stärken die Wirbelsäule und dehnen die gesamte Rückseite. Neben den Benefits für den Rücken lösen sie Spannungen im Nacken und oberen und unteren Rücken. Die Durchblutung der Bauchorgane wie Milz, Bauchspeicheldrüse, Leber, Darm und Nieren wird gefördert: Die Vorbeuge regt so die Verdauung und den Stoffwechsel an.

Hatha Yoga als Energiemanagement

Hatha Yoga ist Energiemanagement und hilft uns die Energie Prana in unserem Körper zu steuern. Das heisst Yoga kann für dich das Werkzeug zu einem besseren Leben sein und nicht nur deinen Körper, sondern auch was du denkst, fühlst und tust positiv beeinflussen. Die Vorbeuge Uttanasana oder Paschimottanasana ist somit nicht nur ein Asana mit angenehmer Dehnung. 

Es ist wichtig, dass du für eine gesunde Yogapraxis die Vayus verstehst. Apana Vayu ist nur eins der 5 Vayus. Die anderen sind Prana Vayu, Vyana Vayu, Udana Vayu und Samana Vayu. Das Verstehen und Kontrollieren dieser Vayus ist essentiell um Balance und Stabilität in dein Leben zu integrieren.  

Mein Yogalehrer sagt immer “Es gibt nichts schlimmeres als einen unbalancierten Yogi”. Wenn du mit Prana nicht richtig umgehst kann Yoga dir sogar schaden statt helfen.

Yoga in den Alltag integrieren

Außerdem lässt sich folgendes sagen: Wie so alles im Leben ist es wichtig, dass wir Yoga nicht nur auf der Yogamatte sondern auch in unserem Alltag leben und üben. Das heisst die kleinen Situationen im Alltag, die dich davon abhalten loszulassen müssen beobachtet werden und aktiv geändert werden.

Wenn du also zum Beispiel in einer Situation bei der Arbeit bist, in der du dich wieder in Hektik und Nervosität findest musst du genau hier einen Schritt zurück machen, die Augen schließen, langsam in den Bauch ein- und ausatmen und zunächst in Gedanken und Emotionen Distanz üben, loslassen. Erst dann ist deine Yogapraxis effektiv. 

Ich hoffe dieser Beitrag konnte dir helfen zu verstehen, dass Yoga Energiemanagement ist und das alles was du auf der Yogamatte tust neben der körperlichen insbesondere eine energetische Auswirkung auf dich hat. Lerne die Vayus weiter kennen und verstehe so wie du Balance herstellen kannst und Yoga als hilfreiches Tool für dein Leben einsetzen kannst.

Viel Erfolg dabei.

Autorentext: Hallo, ich bin Jasmin. Wenn ich nicht auf der Yogamatte stehe schreibe ich in meiner Freizeit im Frauenmagazin Frauentalk.net über die Themen, die mir außerdem noch sehr am Herzen liegen: Gesundheitsthemen bewusst in den Alltag zu integrieren, nachhaltige Wege für die Schönheit zu finden, die Vorteile von Mode aus zweiter Hand und Karrierethemen für Frauen und Mütter. 

Anzeige

Close