Detox für dein Ego

Detox für dein Ego

Yoga macht einen im Laufe der Jahre zu einem feinfühligeren und sensibleren Menschen. Ob man das nun möchte oder nicht, oder ob das einem weiterhilft in seinem Leben oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Es hat alles seine Vor- und Nachteile. Mir ist selbst aufgefallen, dass man durch Yoga nicht nur sich selber sondern auch sein Umfeld und die Natur sensibler und aufmerksamer wahrnimmt. Man setzt sich mehr für andere Menschen ein, ist hilfsbereiter und im Bezug auf Umweltschutz ist man mit der Natur näher verbunden.

Yoga minimiert dein Ego

Das Ego verschwindet mehr und mehr in den Hintergrund. Man wird achtsamer in allen Lebenslagen. Ob das nun die Nahrung ist, die wir tagtäglich zu uns nehmen, die Zeit, die wir mit unseren liebsten Menschen verbringen, unser Unterhaltungprogramm oder der Umgang mit unserer Umwelt. In allen Bereichen, in denen wir selbst entscheiden können, geht man achtsamer mit den richtigen Entscheidungen um. Man könnte nun sagen, das man ja auch im Laufe der Zeit einfach erwachsener und reifer geworden ist. Aber das kann ich jetzt mit meinen 36 Jahren immer noch nicht behaupten.

Positive Vorteile des Yogas

Das könnte man nun als positiven Aspektes des Yogas abtun doch leider wird durch die neu gewonnene Yoga-Sensibilität nicht nur das Gute sondern leider auch das Schlechte immer mehr vor Augen geführt. Nicht nur die guten Seiten nimmt man verstärkt wahr, leider auch die schlechten Seiten. Du siehst zum ersten mal wie die Leute wirklich ticken, wer es wirklich ernst meint mit einer Freundschaft oder einer Beziehung als Mensch an sich meint oder nur aus egoistischen Aspekten handelt. Man hat das Gefühl man versteht die Menschen besser und sieht leider auch viel zu schnell das Schlechte im Gegenüber. Du nimmst dein Umfeld transparenter wahr, als wenn man in eine Glasflasche schauen würde und direkt den Inhalt erkennt ohne diesen probiert zu haben.

ANZEIGE

Ellebogen-Mentalität

Viel zu oft sieht man auch die wahren Absichten hinter Taten. Egoismus wo das Auge hinschaut. Ich habe das Gefühl jeder lebt nur noch für sich selbst. Ellenbogen raus und durch. Bloß nicht auf seinen Nachbarn schauen und sein eigenes Ding durchziehen. Ich habe das Gefühl, dass sich immer mehr in ihrem Schneckenhaus einkapseln und verkriechen um bloß nichts mehr mit ihrem Umfeld zu tun haben zu müssen. Doch leider gehen dadurch auch sehr viele Freundschaften und Beziehungen kaputt, ob nun familiärer und freundschaftlicher Hinsicht. In was für einer Gesellschaft leben wir denn? Ist sich jeder selbst nur noch der Nächste. Ist man mit so einer Lebenseinstellung glücklich? Das kann mir keiner erzählen das man so ein erfülltes Leben lebt. Man lebt sein eigenes Leben und irgendwann wacht man in seinem Sterbebett auf und wünscht sich, man hätte viel mehr Zeit mit seinen Liebsten verbracht.

Ego, Ego, Ego

Auch solche Argumente, dass man sich bei jemand anderen nicht meldet, weil der sich ja auch nicht meldet. Was sind das für Ego-Spielchen? Dann meldet sich niemand und der Kontakt ist abgebrochen. Ego, Ego, Ego – wo man auch hinschaut! Wieso hört man nicht einfach mehr auf sein Herz und springt über seinen viel zu großen Ego-Schatten? Dann merkt man nämlich direkt dass es die richtige Entscheidung war. Wir alle sollten eh viel mehr auf unser Herz und unsere Intuition hören als auf unseren Verstand. Dann wären viele in ihrem Leben auch einfach glücklicher wenn sie ihr eigenes Ego einfach mal auf die Reservebank setzen würden. Das Ego rückt im Laufe der Jahre durch Yoga immer mehr in den Hintergrund obwohl man meinen könnte, Yoga wäre was für Egoisten, so wie die Yogis alleine ihre Übungen machen und sich egoistisch in den Meditationssitz setzen.Yoga stärkt das Gemeinschaftsgefühl und die Empathie für andere und das Umfeld.

Ich wünsche dir nun viel Spaß beim Yoga üben, Ego beseitigen und deinem ganz eigenen Sensibilisierunsgprozess!

Namaste
Yogablog Ganzwunderbar

ANZEIGE