Interview mit meiner Yogalehrerin Sophia Leondaris

Interview mit meiner Yogalehrerin Sophia Leondaris

Heute möchte ich euch meine Yogalehrerin Sophia Leondaris vorstellen, bei der ich das Ashtanga Yoga System gelernt habe und bis heute praktiziere. Ich freue mich auf jede Yogastunde, in der ich Yoga bei ihr üben darf.


Ashtanga Yoga Interview

„Ashtangayoga ist eine Methode, unseren Körper körperlich und geistig gesund zu halten oder wieder gesunden zu lassen.“
Sophia Leondaris

Erzähl mir doch einmal ein bisschen was zu deiner Person. Was genau machst du beruflich?
Mein Name ist Sophia Leondaris. Ich habe in Berlin Sprachheilpädagogik und Therapie studiert und arbeite nunmehr seit 25 Jahren als Logopädin in freier Praxis. Mir begegnen in meiner Praxis Menschen aller  Altersstufen und verschiedenster Krankheitsbilder.

Seit wievielen Jahren machst du Yoga und wo hast du das gelernt?
Seit ungefähr 12 Jahren ist der Yogaweg in meinem Leben mit steigendem Einfluss eingezogen. Ich entschloss mich vor 7 Jahren eine 4 jährige staatlich anerkannte Ausbildung in der Ashtangayogawerkstatt Köln zu absolvieren. Ashtangayoga ist eine der traditionellsten  und ältesten indischen Hathayogaform nach K.Pattabhi Jois. Er erlernte diese dynamische Methode von seinem Lehrer Krischnamacharya und hat es seitdem an tausende Schüler auf der ganzen Welt weitergegeben. Der Zugang zu diesem besonderen Yogasystem basiert auf einer spezialisierten  Abfolge von Haltungen und gezielten Atemtechniken. Durch achtsames und bewusstes Üben der 8 Glieder des Ashtangayogaweges ( A heißt auf Sanskrit acht) können wir Menschen uns schon von sehr vielen Leiden in unserem Leben befreien.

Man liest oft, dass Yoga den Körper auf der körperlichen und seelischen Ebene heilt. Was genau passiert eigentlich beim Yoga?
Ein Glied des achtgliedrigen Yogapfades kennst du bereits und praktizierst es regelmäßig. Ich meine die Asanapraxis bzw.das yogische körperliche Training. Aber Yoga bedeutet auch ein Training des Geistes durch ein bewusstes Leben, das uns die indischen Sutrani oder Aphorismen des Patanjali genau erklären. Es gibt ca 300 Sutrani, welche dir die Konsequenzen deins Handelns aufzeigen.

Wir machen in unseren Yogastunde oft Atemübungen mit Zuhalten des linken und rechten Nasenlochs. Was genau passiert bei diesen Vorgängen?
Man nennt diese Pranayama. Prana bedeutet im Sanskrit Energie und „Yama“ ausweiten. Dieser Bereich ist auch eines der acht Glieder im Yoga. Durch die Anwendung der Atemtechniken regulierst du deine Atemfunktion, kräftigst deine Lunge und erhöhst deine Aufmerksamkeit. Durch das regelmäßige Üben der acht Glieder des Yoga, können wir durchaus einen befreiten Zustand erreichen.

Wieso glaubst du, das viele mit dem Yoga anfangen und ziemlich schnell wieder aufgeben? Dies ist mir schon öfters aufgefallen. Muss man ehrgeizig sein, um den Yogaweg zu gehen?
Die achte Glieder des Yoga haben natürlich Einfluss auf dein Leben und greifen in alle Lebensbereiche ein. Dies hat nichts mit Ehrgeiz zu tun, aber sehr viel mit Disziplin, z.B. sein Handeln regelmäßig zu beobachten und regelmäßig die Asanas auszuüben und sich mit den 8 Bereichen des Yoga auseinanderzusetzen. Yoga hat aus dieser Perspektive nichts mit Wellness und reiner Entspannung zu tun. Vielleicht ist das ein Grund, warum viele Menschen wieder davon Abstand davon nehmen.

Was genau passiert beim Yoga?
Durch das regelmäßige genaue sorgfältige Training der Ashtangayogapraxis, steigerst du deine Aufmerksamkeit zunächst allgemein und baust dir einen kraftvollen stabilen Körper auf, der widerstandsfähig gegen körperliche Verletzungen aller Art wird. Das Yogasystem ist für eine lange Zeit angelegt und bedeutet immer gleichzeitig auch ein mentales Trainining.

ANZEIGE
Glaubst du das Yoga die Welt zu einem besseren Ort machen kann, wenn alle Yoga praktizieren würden?

Durch das Training der anderen 7 Glieder übst du deinen Geist, dich im Leben nicht ablenken zu lassen, zu fokussieren auf die wichtigen Dinge, dich von Krisen nicht unterkriegen zu lassen und dich von schlechten Stimmungen nicht beeinflussen zu lassen. Selbstverständlich hast du Recht, wenn du sagst, dass wenn alle Menschen Yoga praktizieren würden, unsere Welt zu einem friedfertigen Ort werden würde. Es gäbe keine Aggressionen unter den Menschen, keine Kriege und auch keine Gewalteinwirkung an Tieren. Selbst die Beatles haben sich in den 50/60Jahren schon mit den Yogathemen in einem Asram in Indien auseinandergesetzt.

Du bist momentan auf einem Yogaretreat. Wie genau kann man sich das vorstellen?
Hier treffen sich Ashtangis um sich vom Alltag zurückzuziehen und alle Ebenen des Yoga zu praktizieren. Der heutige Tag gestaltete sich z. B.wie folgt :

6.30 Kneippgang durch den Wald in Stille mit Kaltem Fußbad
7.00 bis 8.30 Asanapraxis 1. Serie im Mysorestyle. Das heißt jeder Schüler übt die Serie eigenständig in seinem Tempo und der Lehrer korrigiert dabei.
10.00 Frühstück ohne tierische Produkte (Werbelink) aus dem Biohotel
11.00 Meditation und Mantren singen
11.30 bis 12 Yogaphilosophie (2 ausgewählte Sutranie, werden übersetzt, gesungen und besprochen)
12.00 bis 15.00 Wanderung mit einem Ranger durch den Nationalpark am Edersee
16.30 Yogapraxis: Üben von Handständen und auch mit Überschlag
18.00 Abendessen
19.00 Vorlesen einer indischen Sanskritgeschichte (Sanskrit ist die alte Sprache der Inder, so wie bei uns Latein)

20.30 Meditation

Wie hat Yoga dein Leben verändert?
Natürlich hat Yoga mein Leben sehr verändert und auf alle meine Lebensbereiche Einfluss genommen. Von der Nahrungsaufnahme, bis hin zu meinem persönlichen Handeln und meiner körperlichen Beweglichkeit, die ich mir gerne bis ins hohe Alter erhalten möchte.

Vielen Dank lieber Sophia für das Interview.
Namaste
Unterschrift Melanie vom Yogablog Ganzwunderbar

ANZEIGE

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Interview mit meiner Yogalehrerin Sophia Leondaris"

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Karolina dittler
Gast

Hallo Melanie
Gerne würde ich wissen wo dieses ashtanga Yoga retreat stattfindet und wer ihn organisiert? Würde gerne mehr darüber wissen!
Vielen Dank
Karolina

trackback

[…] richtige Vorbilder habe ich ja nun nicht wirklich. Aber meine Yogalehrerin Sophia Leondaris ist schon ein tolles Vorbild für mich. Bei ihr habe ich das Yoga richtig gelernt. Irgendwann […]