Written by 9:19 Yoga • 27 Comments

Blogparade – Wie baust du Stress ab?

Titel zur Blogparade - Wie baust du Stress ab?

Wir leben in einer immer hektisch werdenden und stressigeren Welt. Hier nochmal eben was erledigen, dort mal eben hinhetzen, hier einen Termin wahrnehmen und so geht das den lieben langen Tag. Tausend Dinge, die  am besten gleichzeitig erledigt werden wollen. Eigentlich ja unmöglich, wenn man mal bedenkt wie viele Stunden ein Tag hat. Wir haben meistens viel zu wenig Zeit und packen unseren Tag mit unseren wenigen Stunden so voll wie möglich. Das wir alle arbeiten müssen, ist natürlich klar. Aber auch dort ist es meistens sehr stressig. So muss jeder von uns jeden Tag meistern und sehen, dass er nicht bei dem ganzen Hektik und dem ganzen Stress auf der Strecke bleibt. Ich musste vor 11 Jahren auch meinen Weg finden um den Stress in meiner Agentur irgendwie zu verarbeiten. Es gibt natürlich viele Möglichkeiten Stress abzubauen wie zum Beispiel durch Sport, Reisen oder Yoga.

Yoga gegen Stress

Ich habe mich dann doch eher für die letzte Variante entschieden und habe mit dem Ashtanga Yoga begonnen, da es für mich am effektivsten war und ich in der Yogastunde komplett runterfahren konnte. Ich habe durch Yoga gelernt, dass man seine Gedanken und sein Gedankenkarusell mit Yoga stoppen kann. Durch Yoga lernen wir, im Hier und Jetzt zu sein und nicht ständig an morgen oder gestern zu denken. Oft machen wir uns viel zu viele unnötige Gedanken und Grübeln, was am Ende zu gar nichts führt. Durch Yoga schafft man es, komplett abzuschalten und den jetzigen Moment so hinzunehmen wie er gerade ist. Wenn wir gestresst sind, kreisen die Gedanken und wir malen uns die komischsten Dinge aus. Wir sind unruhig und rastlos. Wir müssen lernen einen Kanal für unseren Stress zu finden. Durch Sport klappt dies auch sehr gut, indem man vielleicht Joggen geht oder eine Runde Krafttraining macht.

Mit Yoga die Gedanken stoppen

Beim Yoga dehnen wir unsere Muskeln und Faszien und bleiben so bis ins hohe Alter fit. Natürlich ein sehr schöner Nebeneffekt, so beweglich wie möglich zu bleiben und vor allem zu werden. Aber die eigentliche Entspannung ist das Ruhigstellen des Geistes. Es ist halt auch wichtig den Stress abzubauen, da wir sonst im Laufe der Zeit Krankheiten entwickeln können. Gerade Stress ist Gift für unseren Körper. Nicht nur falsche Ernährung spielt hier eine Rolle. Der Stress setzt sich in unserem Körper in Form von Schmerzen, Verspannungen, Depressionen und vielen anderen Formen fest. Psychosomatische Probleme können die Folge sein. Das muss jedoch nicht sein, wenn wir unseren eigenen Weg finden, und uns was Gutes tun.

Ich möchte heute zur Blogparade aufrufen und habe hierzu ein paar Fragen zum Thema „Wie baust du Stress ab?”gestellt. Ich würde mich sehr freuen, wenn du an der Blogparade teilnimmst. Hier nun die Fragen:

Fragen zur Blogparade „Wie baust du Stress ab?”

  1. Gibt es für dich Stress in deinem Leben?
  2. Man spricht von negativem und positivem Stress. Wie stehst du zu diesem Thema?
  3. Wie schaffst du es deinen Stress im Alltag zu verarbeiten?
  4. Hast du ein Ritual, dass du jeden Tag durchführst, um Stress abzubauen?
  5. Wie stehst du zu Yoga? Hast du es schonmal ausprobiert?
  6. Warst du schonmal auf Grund von Stress richtig krank?
  7. Was möchtest du deinen Lesern für einen stressfreien Alltag mitgeben?

Wie kann ich an der Blogparade „Wie baust du Stress ab?” teilnehmen?

Schreibe einen Beitrag zum Thema der Blogparade: „Wie baust du Stress ab?“ und verlinke darin diesen Artikel. Den Beitrag veröffentlichst du dann auf deinem Blog. Damit auch alle deinen Artikel lesen können, hinterlasse einen Kommentar hier unten in den Feldern. In diesem Kommentar setzt du einen Link zu deinem Blogparaden-Beitrag.

Die Blogparade endet am 7. November 2017

Nun wünsche ich dir ganz viel Spaß, tolle Ideen zum Schreiben und ganz viele neue interessante Blogs. Also mach schnell mit!
Namaste
Unterschrift Melanie vom Yogablog Ganzwunderbar

(Visited 13 times, 1 visits today)
Close