Close
Close

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Yoga meets Ayurveda für zuhause

Yoga meets Ayurveda für zuhause

Werbung / Gastartikel von Petra Wolfinger
(Artikel enthält Werbelink*)


Mit Ayurveda verbinden wir im ersten Schritt gerne die individuelle Konstitution und das Wissen um Vata, Pitta und Kapha. Tauchen wir tiefer in den Ayurveda und auch in Auswirkungen der Psyche ein, dann zeigt sich schnell, dass Agni, die wirklich entscheidende Kraft in unserem Körper ist. Mit Agni steht und fällt alles, die Qualität des Gewebes, die Dhatus, sowie die psychische Verfassung. Ist das Agni normal, erfreut man sich guter Gesundheit, ist es aus dem Gleichgewicht, entsteht Erkrankung; ist keines vorhanden tritt der Tod ein.

Agni bezeichnet im Ayurveda das Verdauungsfeuer, im Hinduismus „der Gott des Feuers“.

Das Verdauungsfeuer Agni

Agni musst du dir wie einen Schwedenofen vorstellen, der dein wunderbares Eco-Haus nach neuesten Massstäben versorgt. Du selbst bist dieses Haus, du hast 7 „Auflagen an den Wänden um das Haus am besten zu versorgen und gut gepflegt zu halten. Dein Ofen sollte möglichst 3 x am Tag bestes Material zum „Anfeuern“ erhalten, bestes Holz sozusagen, nicht irgendwie klamm, und groß und alt und „instant“, sondern eine super Qualität um dein Haus (also deinen Körper bestens zu versorgen). Davon hängt ab, ob du den Jahreszeiten gesund gegenüberstehen, keine Infekte bekommen, und auf der psychomentalen Ebene stark, mutig und zufrieden bist.

Agni findet seine Hauptfunktion ausschließlich in der Aufschlüsselung der Nahrung und wird in 13 Arten eingeteilt:

  • 1. Primärer Stoffwechsel > Jatharagni, der wichtigste Teil, sitzt im Magen und Darm
  • 5. Element-spezifische Stoffwechsel (Äther, Luft, Feuer, Wasser, Erde) > Bhutagni
  • 7. Gewebs-spezifische Stoffwechsel > Dhatuagni hier geht es um die Versorgung von den Saptadhatus – den sieben Körpergeweben (sapta=sieben, dhatu=etwas Stützendes)

Die Verdauung im Ayurveda

1) Rasa = Plasma Gewebe > zirkulierende Nährstoffe > flüssige Nahrungszufuhr
Bringt psychomental: Freude, Gelassenheit, Zufriedenheit, Aufbau2) Rakta = Blut (rote Blutkörperchen) > Hämoglobiner Teil des Blutes > so auch den Sauerstoffaustausch Bringt psychomental: Anregung, Heiterkeit, Ehrgeiz   3) Mamsa = Muskelgewebe > Bewegung Bringt psychomental: hegt, pflegt, vergibt, mutig, sicher   4) Medas = Fett- und Fettgewebe >Schmierung, schützt die Nerven Bringt psychomental: Zufriedenheit, Liebe, Hingabe, Gleitfähigkeit   5) Asthi = Knochen -und Knochengewebe > Stützung/Stütze Bringt psychomental: Unterstützung, Mut, Kreativität, Willensstärke   6) Majja = Knochenmark und Gehirnsubstanz (Nerven) > Informationsfluss Bringt psychomental: Fülle, Selbstsicherheit   7) Cukra = Fortpflanzungssubstanzen und Gewebe > Reproduktion Bringt psychomental: Lebhaft, romantisch, kreativ, fruchtbar, Zielbewusstsein

Anzeige

8) Ojas die Substanz, Lebensessenz, die übrig bleibt, wenn alle Dhatus gut versorgt und alles gut verdaut wurde



Die Verdauung im Ayurveda

Im täglichen Leben bedeutet es, dass wir alles, was wir essen, also in unseren „Ofen“ geben, von bester Qualität sein sollte und eben auch gut verdaulich. Daher ist es wichtig zu berücksichtigen, wie stark das Agni ist, bevor ich mir „schwere Kost“ wie z.b. ein Vollkornbrot, einen Apfel mit einem Glas kalte Milch einverleibe. Gekochtes, frisches Essen hat den Vorteil, dass mein Agni sich nicht so sehr abmühen muss. Es hat schon eine Verdauungsstufe übersprungen und alles wird leichter verarbeitet werden können.

Wie erkenne ich ob mein Agni schwächelt?

Wenn ich morgens aufstehe und ohne Energie bin, wenn überhaupt mein Energielevel eher schwach ist, die Leistungsfähigkeit abnimmt. Ich unter Umständen steife Gelenke, schweres Gewebe habe, mein Stuhlgang zeigt, was ich gegessen habe, ich nicht willensstark bin, nicht mehr unterscheiden und entscheiden kann…..dann sollte ich zu einem Ayurveda Arzt/In oder Praktiker/In gehen um mich unterstützen zu lassen. Eine Öl Massage wäre dann auch keine gute Idee, weil auch das verdaut werden muss.

Es hängt also alles mit allem zusammen. Und es ist logisch. Es überzeugt. Ayurveda wirkt.

Onlineprogramm Yoga und Ayurveda

Du möchtest gerne mehr über das jahrtausendealte Wissen des Ayurveda, sowie die Lebensphilosophie, die dahinter steht, als auch das Gesundheitskonzept kennenlernen? Dann schau doch gerne mal bei yogamehome vorbei. “Yoga Meets Ayurveda” ist ein 10-tägiges Online-Programm, welches Dir das Beste aus Yoga und Ayurveda nach Hause bringt. Die beiden erfahrenen LehrerInnen Petra Wolfinger und Julia Mander führen Dich Schritt für Schritt durch diese reinigende Gesundheits-Kur.

Unterschrift Melanie vom Yogablog Ganzwunderbar

Vielen Dank liebe Petra, für deinen Artikel!
Namaste

Anzeige

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] das in der Praxis ablaufen, wie erschaffe ich entspannende Rituale? Wer seine Meditation oder sein Yoga zuhause ausübt, der muss in der Regel etwas vorbereiten. Man gibt also zum Beispiel CBD-Öl als Tropfen […]

trackback

[…] ergattert hat und den Trainer und dessen Bewegungen nur spärlich sehen kann. Wer sich entscheidet, Yoga in Ruhe zu Hause in den eigenen vier Wänden auszuüben – ohne den Trubel und die Menschenmassen – der steht am […]

trackback

[…] zu bewahren. Zu Hause machen wir Yoga selbst ohne Yogalehrer, so dass vor allem Anfänger gerne die Lehrvideos nutzen, die im Internet zu finden sind. Ein Laptop – der Begleiter unserer Übungen – kann mit […]

Close